EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Starkes Erdbeben erschüttert Ecuador - mehrere Tote und Verletzte

Zwei Frauen in der süd-ecuadorianischen Stadt Machala suchen nach Gegenständen in den Trümmern ihres Hauses, das vom Erdbeben zerstört wurde
Zwei Frauen in der süd-ecuadorianischen Stadt Machala suchen nach Gegenständen in den Trümmern ihres Hauses, das vom Erdbeben zerstört wurde Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Bei einem Erdbeben in Ecuador sind mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. Hunderte wurden verletzt. Auch der Norden des Nachbarlandes Peru ist betroffen.

WERBUNG

Bei einem schweren Erdbeben sind im Süden Ecuadors mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens elf der Toten durch einstürzende Wohnungen oder Gebäude stammten aus der Provinz El Oro an der Pazifikküste, zwei aus Azuay im Andenhochland, wie die ecuadorianische Zeitung "El Comercio" am Samstag berichtete. 

Weitere 381 Personen wurden nach Angaben der ecuadorianischen Regierung verletzt. Mehr als 100 Gebäude, darunter Gesundheitszentren, wurden demnach beschädigt, einige zerstört.

Nach Angaben des Geologischen Instituts (IG) des südamerikanischen Landes ereigneten sich mehrere Beben, das stärkste mit 6,8 rund 35 Kilometer vor der Küste des Kantons Balao in der Provinz Guayas. Es war in mehreren Provinzen zu spüren.

Peru

Auch im Norden des Nachbarlands Peru bebte die Erde. Eine Person starb in der Region Tumbes, dabei handelt es sich nach Angaben der peruanischen Nachrichtenagentur "Agencia Andina" um ein vierjähriges Mädchen, dem eine Mauer auf den Kopf stürzte.

Der ecuadorianische Präsident Guillermo Lasso rief zur Ruhe auf und reiste in die am meisten betroffenen Provinzen El Oro und Azuay, wo er unter anderem ein Krankenhaus besuchte und Behördenvertreter traf.

AP Photo
Ein von herabfallenden Trümmern zerstörtes Auto in der ecuadorianischen Stadt Cuenca, die von einem starken Erdbeben erschüttert wurde.AP Photo

Ein Mensch im historischen Zentrum der Stadt Cuenca etwa starb, als die Mauer eines Hauses auf sein Auto fiel. In Machala stürzten mehrere Gebäude ein und begruben Menschen unter sich.

Pazifischer Feuerring

Die gesamte Westküste des amerikanischen Doppelkontinents liegt am sogenannten Pazifischen Feuerring, der für seine hohe seismische Aktivität bekannt ist. Bei einem verheerenden Erdbeben der Stärke 7,8 waren im April 2016 an der ecuadorianischen Küste mehr als 570 Menschen ums Leben gekommen und Tausende verletzt worden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ausweisung aus den USA: Ex-Präsident Toledo (77) drohen 20 Jahre Haft

Poker um Credit Suisse beendet: UBS übernimmt den Lokalrivalen

“Jemand rief: Spezialeinheiten!” - Deutsche Touristen im Westjordanland angegriffen