In Paris stimmen 90 % gegen E-Roller - aber Wahlbeteiligung unter 8%

E-Roller in Paris bald verboten?
E-Roller in Paris bald verboten? Copyright Christophe Ena/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Christophe Ena/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Euronews mit AFP, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Wird Paris bald die einzige Hauptstadt in Europa, in der es keine E-Roller mehr gibt. Bei der Abstimmung haben fast alle gegen die #trottinettes gestimmt.

WERBUNG

An diesem Sonntag konnten die Wahlberechtigten in Frankreichs Hauptstadt darüber abstimmen, ob es in Paris weiter ausleihbare E-Roller geben soll. Dabei haben - nach Angaben der Stadtverwaltung - etwa 90 Prozent NEIN zu den "trottinettes électriques" gesagt. Allerdings haben sich nur 7,45 Prozent der Wahlberechtigten an der Abstimmung über die E-Scooter beteiligt.

Die Oberbürgermeisterin von Paris, die Sozialistin Anne Hidalgo, hatte im Vorfeld der Abstimmung erklärt, sie wolle das Ergebnis in die Tat umsetzen. Hidalgo selbst hatte sich gegen die E-Scooter ausgesprochen, weil diese auf den Straßen und Bürgersteigen der französischen Hauptstadt Schaden anrichteten.

In Paris gibt es die ausleihbaren E-Roller schon seit 2018. Damit gehörte die Stadt zu den Vorreiterinnen in diesem Bereich der E-Mobilität.

Einigen Experten zufolge sind die E-Scooter ein ôkologischeres Fortbewegungsmittel als eine Fahrt im Bus. Gegner und Gegnerinnen verweisen darauf, dass viele E-Scooter und deren schädliche Batterien in Flüssen und anderswo "entsorgt" werden.

2021 war eine Touristin aus Italien nach einem Unfall mit einem E-Roller, auf dem zwei junge Leute unterwegs waren, verstorben.

Thibault Camus/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Abstimmung über E-Scooter in ParisThibault Camus/Copyright 2023 The AP. All rights reserved

Wird Paris also die einzige Hauptstadt in Europa ohne E-Roller?

Die Verträge der Stadt Paris mit den Firmen Lime, Tier und Dott - die derzeit je 5.000 E-Scooter in Frankreichs Hauptstadt anbieten dürfen - laufen am 31. August 2023 aus. 

Im Vorfeld hatten die Firmen beklagt, dass die jungen Leute, die die E-Scooter nutzen, kaum darüber informiert waren, dass diese Abstimmung stattfindet. Zuletzt hatten die Anbieter über Kampagnen in den sozialen Netzwerken versucht, die Nutzer und Nutzerinnen der "trottinettes" zu mobilisieren - und sie hatten die ausleihbaren E-Roller am Sonntag kostenlos angeboten - offenbar ohne Erfolg.

Vergeblich hatten einige auch eine Abstimmung per Internet gefordert, an der sich mehr jüngere Menschen beteiligt hätten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schrott in der Rhône: Freiwillige fischen 109 E-Roller aus dem Wasser

Vor Olympischen Spielen in Paris: Polizei vertreibt Migranten aus provisorischem Lager

5 Jahre: Die besten Bilder des Wiederaufbaus der Pariser Kathedrale Notre Dame