"Ökologische Katastrophe": 930 Hektar Wald in den Pyrenäen abgebrannt

930 Hektar wurden von den Flammen erfasst.
930 Hektar wurden von den Flammen erfasst. Copyright AP/AP
Von Euronews mit AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In der Nacht auf Montag konnte die französische Feuerwehr den massiven Waldbrand, der am Sonntagmorgen ausgebrochen war, unter Kontrolle bringen.

WERBUNG

Die französische Feuerwehr hat den massiven Waldbrand, der Sonntagmorgen in den Östlichen Pyrenäen ausgebrochen war, in der Nacht auf Montag unter Kontrolle gebracht.

Gegen 2:00 Uhr morgens konnte das Feuer, dass sich auf 930 Hektar ausgebreitet hatte, eingedämmt werden, so ein Sprecher der zuständigen Feuerwehr. Nun müsse beobachtet werden, ob der Brand bei zunehmendem Wind wieder aufflammt.

Der französische Innenminister war vor Ort

Innenminister Gérald Darmanin war am Montag vor Ort, um "eine Lagebeurteilung vorzunehmen, die 500 mobilisierten Feuerwehrleute und Rettungskräfte und die schwer betroffenen Pyrenäenbewohner zu unterstützen", wie er zuvor in einem Tweet ankündigte.

In einem weiteren Tweet bezeichnete er den Brand als "ökologische Katastrophe" und versprach, dass sich das Innenministerium dafür einsetze, die Umwelt zu schützen und die globale Erwärmung zu bekämpfen. Außerdem bedankte er sich bei der Feuerwehr.

Das Feuer war am Sonntagmorgen zwischen den beiden Gemeinden Cerbère und Banyuls-sur-Mer ausgebrochen und wurde dann von einem starken Tramontana-Wind angeheizt.

Die Östlichen Pyrenäen leiden unter dem Klimawandel

Rund 540 Feuerwehrleute kämpften gegen die Flammen. Es handelt sich um den bislang größten Brand in Frankreich in diesem Jahr. Das Département Pyrénées-Orientales, in dem das Feuer loderte, leidet besonders unter ausbleibendem Niederschlag und trockenen Böden.

Die Dürre in den Östlichen Pyrenäen, die mit der Klimaerwärmung zusammenhängt, führt bereits zu ernsten Problemen in der Region. Vier Dörfer sind seit Freitag ohne Trinkwasser, die zahlreichen Landwirt:innen, die in der Gegend überwiegend Obst und Gemüse anbauen, fürchten um ihre Existenz.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

G7 in Japan: Sicherheit, Klimawandel und nukleare Abrüstung

Tödliche Tornado Alley: Ist der Klimawandel schuld?

Neuer Bericht fordert Schließung aller Kohlekraftwerke bis 2040, um "Klimachaos" zu verhindern