EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Lawrow: Russen und Amerikaner haben keine besonderen Beziehungen

Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat seine Lateinamerikareise in Kuba beendet.
Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat seine Lateinamerikareise in Kuba beendet. Copyright Yamil Lage/POOL via AP
Copyright Yamil Lage/POOL via AP
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Russen und Amerikaner pflegen keine engen Beziehungen und sprechen über Probleme nur wenn es nötig ist, sagte Russlands Außenminister Sergej Lawrow in Kuba.

WERBUNG

Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat seine Lateinamerikareise in Kuba beendet. Russen und Amerikaner würden keine engen Beziehungen pflegen betonte er bei einem Treffen mit Kubas Präsident Miguel Díaz-Canel und dessen Vorgänger Raúl Castro. Moskau wolle seine Aufmerksamkeit gegenüber Lateinamerika künftig "deutlich" erhöhen.

"Wir haben im Moment keine besonderen Beziehungen. Wir sprechen nur über Probleme, wenn es nötig ist, die sich aus der Tätigkeit unserer Botschaften ergeben", so Lawrow. 

"Und im Zusammenhang mit der Tatsache, dass die Amerikaner versuchen, ihre Position zu missbrauchen, vor allem als Gastgeberland der Vereinten Nationen."

Mit Blick auf das US-Embargo gegen Kuba sicherte er dem sozialistischen Karibikstaat Solidarität zu. Er warf den USA vor, der Welt mit schmutzigen Mitteln ihren Willen aufzudrücken zu wollen.

Kubas Außenminister Bruno Rodríguez verurteilte die westlichen Sanktionen gegen Russland infolge des Angriffskriegs gegen die Ukraine. Die kommunistische Parteizeitung "Granma" gab ihn mit den Worten wieder: "Wir lehnen die Erweiterung der Nato, die bis an Russlands Grenzen reicht und die Hauptursache für den derzeitigen Konflikt in Europa ist, entschieden ab." 

Für Kuba, das unter schweren Wirtschaftsproblemen leidet, ist Russland ein wichtiger politischer Verbündeter, Handelspartner und Energielieferant. Weitere Stationen der Reise waren Brasilien, Venezuela und Nicaragua.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Von Kannibalen verspeist? Aufschrei über Bidens Aussagen zum Tod seines Onkels in Papua-Neuguinea

Tränenreicher Abschied: Hunderte Südkoreaner werden Panda Fu Bao vermissen

Steckt Russland hinter dem "Havanna-Syndrom"?