EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Hiroshima-Gipfel: Es geht um nukleare Abrüstung und den Ukraine-Krieg

Die Bedrohung durch Atomwaffen wird auf dem G7-Gipfel ebenso Thema sein wie Russlands Angriff auf die Ukraine.
Die Bedrohung durch Atomwaffen wird auf dem G7-Gipfel ebenso Thema sein wie Russlands Angriff auf die Ukraine. Copyright Eugene Hoshiko/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Eugene Hoshiko/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Rebekah Daunt
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Hiroshima in Japan - die Staats- und Regierungschefs der G7 und ausgewählte Gäste treffen sich zum Gipfel in der japanischen Hafenstadt, die im Zweiten Weltkrieg in Schutt und Asche gelegt wurde.

WERBUNG

Hiroshima in Japan - die Staats- und Regierungschefs der G7 und ausgewählte Gäste treffen sich zum Gipfel in der japanischen Hafenstadt, die im Zweiten Weltkrieg in Schutt und Asche gelegt wurde. Bei dem ersten Angriff dieser Art hatten die USA eine Atombombe auf die Stadt abgeworfen.

79 Jahre später, während der Krieg in der Ukraine wütet, kommen die führenden Politiker der reichsten Volkswirtschaften der Welt in dieser Stadt zusammen. Sie fordern eine Welt ohne Atomwaffen.

Hiroshima sei der passendste Ort für die Veranstaltung, sagt Noriyuki Shikata, Kabinettssekretär des Ministerpräsidenten gegenüber Euronews. Er sei am besten geeignet, um Engagement für den Frieden und die Förderung der nuklearen Abrüstung zum Ausdruck zu bringen.

Die Bedrohung durch Atomwaffen wird auf dem G7-Gipfel ebenso Thema sein wie Russlands Angriff auf die Ukraine. Für Japans Ministerpräsident Fumio Kishida ist das Spitzen-Treffen eine Gelegenheit, sein Engagement für das vom Krieg gezeichnete Land zu zeigen.

Obwohl Japan die einzige G7-Nation ist, die keine tödlichen Waffen in die Ukraine geschickt hat, war Kishida im März überraschend nach Kiew gereist. Er hat dem Land zusätzliche Unterstützung in Höhe von fünf Milliarden Euro zugesichert.

"Ministerpräsident Kishida würdigt den Mut und die Ausdauer des ukrainischen Volkes und die mutige Führung von Präsident Selenskyj, die ihr Heimatland und ihre Demokratie verteidigen", so Noriyuki Shikata. Japan habe Russland konsequent und scharf verurteilt, strenge Sanktionen verhängt und aktive Unterstützung geleistet.

Das Gipfeltreffen statt, kurz nachdem die Europäische Kommission ihre 11. Runde mit Russland-Sanktionen angekündigt hat. Und kurz nach der Europareise des ukrainischen Präsidenten, zur Beschaffung weiterer Waffen.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat den UN-Vertrag über das Verbot von Atomwaffen nie unterzeichnet. Er stellt militärische Stärke zur Schau und testet Hyperschall-Raketensysteme.

"Es wird in Hiroshima eine sehr wichtige Gelegenheit sein, die Entschlossenheit der G7 zu demonstrieren, militärische Aggressionen, die Androhung von Atomwaffen und Versuche kategorisch abzulehnen, die internationale Ordnung zu beschädigen."

Die G7 sehen die Gefahr eines erneuten Konflikts in Asien, so der Kabinettssekretär des Ministerpräsidenten. Die Befürchtung, dass Peking versuchen könnte, Taiwan gewaltsam an sich zu reißen, bereite nicht nur Japan, sondern auch der internationalen Gemeinschaft ernsthafte Sorgen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

G-7-Gipfel: Scholz und von der Leyen in Hiroshima eingetroffen

Mutmaßlicher Täter nach Gewalttat mit vier Toten in Japan gefasst

Israel will notfalls ohne US-Hilfe gegen Hamas kämpfen