EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Tunesien: Viele Flüchtlinge wollen einfach nur weg - um jeden Preis

Oft ist Tunesien Ausgangspunkt der Fahrt über das Mittelmeer in die EU
Oft ist Tunesien Ausgangspunkt der Fahrt über das Mittelmeer in die EU Copyright STR/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright STR/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

euronews-Mitarbeiterin Monica Pinna war in Tunesien, um über die Lage der Flüchtlinge zu berichten, die oft aus Ländern südlich der Sahara stammen und nach Europa wollen.

WERBUNG

„Die Region Sfax mit ihrer 230 Kilometer langen Küste ist der Dreh- und Angelpunkt für die Abreise von Migranten aus Tunesien. Von hier aus erzähle ich die Geschichten derer, die sich auf den Weg machen, um sich einen Traum zu erfüllen oder das Heil, Europa, zu erreichen", berichtet euronews-Mitarbeiterin Monica Pinna.

Menschen aus Ländern südlich der Sahara über das Mittelmeer nach Europa. Tunesien hat Libyen als Land mit den meisten Einschiffungen abgelöst.

„Ich war Lehrer. Wir schlafen hier, jeder weiß es, sogar die Regierung. Sie kennen uns, sogar die Tunesier. Sie geben uns keine Unterkunft", sagt ein Mann.

In Tunis hat eine Gruppe von Flüchtlinge Monate vor dem Hauptsitz der Internationalen Organisation für Migration gezeltet. Sie beschweren sich über die Auswirkungen einer Rede des Präsidenten gegen illgale Einwanderer aus Ländern südlich der Sahara.

Wir brauchen einen sicheren Ort. Es ist uns egal, ob der in Afrika ist oder irgendwo anders, wir wollen weg
Flüchtling in Tunesien

„Ich habe meine Arbeit verloren, ich habe mein Haus verloren. Die Tunesier haben angefangen, uns wegzuschicken. Wir werden hier sterben. Wir brauchen einen sicheren Ort. Es ist uns egal, ob der in Afrika ist oder irgendwo anders, wir wollen weg", erzählt ein Flüchtling.

Nach Ansicht von Fachleuten sind die Worte des Präsidenten eine der Ursachen für die Unglücksfälle im Mittelmeerraum.

„Nach der Rede des Präsidenten, beschlossen viele, ihre Abreise zu beschleunigen und flohen, ohne sich über die Folgen Gedanken zu machen", so Romdhane Ben Amor, Sprecher des Forums für soziale und wirtschaftliche Rechte.

Menschenrechtsvereine bestätigen, dass Tunesien kein sicheres Land für Einwanderer ist. Sie beschuldigen Brüssel und Rom, die Einreise in die EU um jeden Preis einschränken zu wollen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU-Kommission stellt Tunesien 900 Millionen Euro in Aussicht

Tunesien fängt Migrantenboote ab

Tunesien und Libyen wollen Migranten im Grenzgebiet versorgen