EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

Hebamme in Frankreich erklärt das Problem für behinderte Frauen mit Sterilisationen
Hebamme in Frankreich erklärt das Problem für behinderte Frauen mit Sterilisationen Copyright Lucía Riera/Laura Llach
Copyright Lucía Riera/Laura Llach

Bevormundet oder geschützt? Wenn behinderte Frauen sterilisiert werden

Von Lucia Riera BosquedLaura Llach
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Eigentlich sollten Frauen mit Behinderung in Frankreich ihr Einverständnis zu einer Sterilisation geben und die Justiz sollte sicher sein, dass die Frauen verstanden haben. Doch die Realität sieht oft anders aus.

WERBUNG

In einer kleinen Frauenklinik in Paris trifft die Hebamme Béatrice Idiard-Chamois auf eine neue Patientin.

Es ist eine junge Frau, die unter Autismus leidet und nicht mit ihr spricht. Sie kommt mit ihrer Mutter und einer anderen Hebamme, die in der Einrichtung für Behinderte arbeitet, in die sie eingewiesen werden soll.

Die Mutter und eine Hebamme wollen, dass junge Frau sterilisiert wird

Sie bitten darum, dass die Eileiter der Patientin unterbrochen werden, obwohl die junge Frau noch nie Sex hatte.

Die Konsultation verläuft problemlos. Béatrice Idiard-Chamois führt eine Untersuchung durch.

Die Frau, die aufgrund ihrer Behinderung nicht sprechen kann, äußert keine Einwände. Idiard-Chamois fühlt sich aber von ihrer Kollegin gestört, der Hebamme der Einrichtung, in der die Frau lebt, die überrascht ist, als die Sterilisation abgelehnt wird.

Einrichtungen bestehen auf Verhütung - teils ohne gynäkologische Untersuchung

Obwohl es nicht offiziell vermerkt ist, "verlangen diese Einrichtungen von den Bewohnerinnen immer die Einnahme von Verhütungsmitteln", sagt Idiard-Chamois, denn "so lassen sich Probleme vermeiden". In mehr als 100 Fällen, mit denen sie zu tun hatte, nahmen die Frauen, die in Heimen lebten, irgendeine Form von Verhütungsmitteln ein.

"Es ist die Institution, die den Frauen die Pille gibt. Sie wird von einem Psychiater verschrieben, nicht einmal von einem Facharzt. Sie geben allen die gleiche Pille, ohne dass eine gynäkologische Untersuchung durchgeführt wird", sagt sie.

Meist wollen die Eltern die Sterilisation

Idiard-Chamois gründete 2015 im Institut Mutualiste Montsouris in Paris die einzige Klinik in Frankreich speziell für Frauen mit Behinderungen.

Seitdem hat sie mehr als 700 Patientinnen behandelt und ein halbes Dutzend Sterilisationsanträge von Menschen mit Behinderungen erhalten, die unter Vormundschaft leben, "meist von ihren Eltern", wie sie betont.

Sie versucht immer, sie davon abzubringen und "weniger gewalttätige und dauerhafte" Alternativen anzubieten.

Im Fall dieser jungen Frau haben ihre Mutter und ihr gesetzlicher Vormund eine dieser Alternativen akzeptiert, aber das ist nicht immer der Fall.

Sterilisationen ohne wirkliche Zustimmung

"Wir vermuten, dass es wahrscheinlich Sterilisationen gibt, die ohne wirkliche Zustimmung durchgeführt werden, auf Wunsch der Familien, die sie mit dem Gynäkologen vereinbaren", sagt Dr. Catherine Rey-Quinio, medizinische Beraterin der regionalen Gesundheitsbehörde Ile-de-France.

Rey-Quinio sagt, sie habe in den letzten zehn Jahren durchschnittlich zwei bis vier Anträge auf Sterilisation pro Jahr erhalten, aber nur zwei in den letzten vier Jahren. Beide fanden im Jahr 2021 statt und wurden von einem regionalen Expertenausschuss unterstützt, der jeden Antrag auf Sterilisation bewertet.

Euronews hat eine Anfrage an alle regionalen Gesundheitsämter Frankreichs gerichtet, die ihre Daten nicht weitergegeben haben.

Die einzigen offiziellen Statistiken, die auf nationaler Ebene erhoben werden, stammen aus dem Jahr 1998. Einem Bericht der französischen Generalinspektion für den sozialen Sektor (IGAS) zufolge werden jedes Jahr etwa 500 Frauen mit Behinderungen zwangsweise einer Eileiterunterbrechung unterzogen.

Ist es möglich, das Einverständnis sicherzustellen?

"Es ist klar, wenn eine Frau Nein sagt, dann ist es Nein", sagt Didier Seban. Der Anwalt betont, dass der wichtigste Teil des Gesetzes darin besteht, die Zustimmung von Frauen mit Behinderungen sicherzustellen.

Der Richter muss sich vergewissern, dass die Person, die unter Vormundschaft steht, verstanden hat, was mit ihr passiert.

Aber wie einfach ist es, die Zustimmung sicherzustellen? Vor allem, wenn die Frau aufgrund ihrer Behinderung nicht in der Lage ist, ihre Zustimmung mündlich mitzuteilen.

WERBUNG

An diesem Punkt kann es zu Missbräuchen kommen.

Ein Expert:innenausschuss entscheidet mit

"Wir müssen realistisch sein. Bei schweren geistigen Behinderungen verstehen die Frauen nicht, was wir sagen, sie sprechen nicht, manchmal bewegen sie sich sogar kaum, so dass wir genau wissen, dass sie kein Mitspracherecht haben", sagt Ghada Hatem, eine Gynäkologin, die für den Expertenausschuss arbeitet, der  Sterilisationsanträge bewertet.

Aus diesem Grund "fragen wir die Eltern oder Erziehungsberechtigten, wenn es uns vernünftig erscheint", räumt sie ein.

Obwohl die Meinung des Ausschusses, der sich aus Gynäkolog:innen, Psychiater:innen und Organisationen zusammensetzt, nicht bindend ist, sagt Hatem, dass sich der Richter fast nie gegen ihren Rat stellt.

Keine andere Verhütung als Sterilisation möglich?

Vor einer Sterilisation müssen sich die Expert:innen vergewissern, dass keine andere Verhütungsmethode angewendet werden kann. Die Gynäkologin weist dieses Argument jedoch zurück.

WERBUNG

"Welchen Sinn hätte es, etwas zu tun, das nicht unumkehrbar ist? Wenn wir wüssten, dass ihre Behinderung in fünf Jahren geheilt ist und sie in der Lage ist, sich selbständig um ihr Kind zu kümmern. Aber das ist nicht der Fall, warum also etwas wählen, das in regelmäßigen Abständen erneuert werden muss", argumentiert sie.

"Wir dürfen nicht träumen", stimmt Dr. Catherine Rey-Quinio zu, die den Expert:innenausschuss der Ile-de-France in Paris koordiniert.

Die medizinische Entscheidung in diesen Fällen beruht darauf, "wie wir das Nutzen-Risiko-Verhältnis des Eingriffs für den Patienten einschätzen".

So geschehen im Jahr 2016 bei einer Patientin von Idiard-Chamois. Der Gynäkologe, der mit der Hebamme zusammenarbeitete, unterzeichnete die Empfehlung für den Richter, ein Mädchen zu sterilisieren, das nicht in der Lage war, seinen Willen zu äußern.

Es ist der einzige Antrag auf Sterilisation, den sie seit der Eröffnung ihrer Klinik angenommen haben. Die Hebamme sagt, sie sei nicht einverstanden gewesen und habe nicht unterschrieben.

WERBUNG

"Bei der Patientin handelte es sich um eine junge Frau, bei der das Verhütungsimplantat nicht gewirkt hatte, und ihre Mutter drängte uns immer wieder, die Genehmigung zu unterschreiben", erinnert sich die Hebamme, die sich darüber ärgert, dass sie nicht in der Lage war, die Zustimmung der Patientin einzuholen.

*Dieser Artikel wurde mit Unterstützung von Journalismfund Europe erstellt.

Diesen Artikel teilen

Zum selben Thema