EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Blinken beginnt China-Besuch: Gerüchte um Treffen mit Xi am Montag

Chinas Außenminister Qin Gang begrüßte Blinken in Peking am 18. Juni 2023
Chinas Außenminister Qin Gang begrüßte Blinken in Peking am 18. Juni 2023 Copyright Leah Millis/AP
Copyright Leah Millis/AP
Von Euronews mit AP, dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Blinken ist der erste US-Außenminister seit 2018, der Spitzengespäche in Peking führt. US-Präsident Joe Biden sorgte kurz vor Beginn der Mission für eine brodelnde Gerüchteküche.

WERBUNG

Erstmals seit 2018 ist mit Antony Blinken wieder ein US-Außenminister nach China gereist. Das Verhältnis der beiden Großmächte ist frostig und Gründe für die Eiszeit gibt es viele. Darunter fallen Pekings Unterstützung von Russlands Angriffskrieg in der Ukraine, die chinesischen Drohungen gegenüber Taiwan und Handelskonflikte. China wiederum wirft Washington das Steben nach Weltmacht vor.

Treffen zwischen Biden und Xi scheint möglich

Unmittelbar vor Blinkens Spitzengesprächen brachte US-Präsident Joe Biden ein Treffen mit Chinas Staatschef Xi Jinping in den kommenden Monaten ins Spiel. Biden sagte: "Ich hoffe, dass ich mich in den nächsten Monaten erneut mit Xi treffen und über berechtigte Differenzen sprechen werde, die wir haben, aber auch darüber, in welchen Bereichen wir miteinander auskommen können."

Eigentlich wollte Blinken schon im vergangenen Februar nach Peking reisen, doch dann kam die mutmaßliche Spionage-Affäre mit dem Abschuss eines chinesischen Ballons vor der US-Ostküste dazwischen.

Blinkens erster Gesprächspartner in Peking war sein chinesischer Amtskollege Qin Gang. Beide kamen mit großen Delegationen in den Besprechungsraum. Gerüchten zufolge könnte Blinken an diesem Montag auch Staatschef Xi treffen. Dazu äußerte sich die chinesische Regierung bislang nicht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Scholz appelliert an China, auf Moskau einzuwirken - Li spricht lieber über Kooperation

US-Außenminister Blinken in China: "Konstruktive Gespräche"

Brüssel und Washington demonstrieren gegenüber China Einheitsfront