EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Grand Slam in Ulaanbaatar: Mongolisches Judo triumphiert

Gewinner des Judo Grand Slam in der Mongolei
Gewinner des Judo Grand Slam in der Mongolei Copyright Emanuele Di Feliciantonio/IJF
Copyright Emanuele Di Feliciantonio/IJF
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Drei Tage hohe Judo-Kunst und eine Gastgeber-Mannschaft, die ihr ganzes Können zeigte - Judo Grand Slam 2023 in Ulaanbaatar, Mongolei.

WERBUNG

Ulaanbaatar ist das pulsierende Herz der Mongolei, ein Land, das für seine weiten Landschaften und seine Liebe zum Judo bekannt ist. In der voll besetzten Steppe Arena verfolgten Fans den großen Finaltag des Judo Grand Slam.

In der Gewichtsklasse bis 90 Kilo siegte Mikhail Igolnikov als landesneutraler Athlet gegen Erlan Sherov aus Kirgisistan. Mohammed Meridja, Direktor des Bereichs Bildung beim Internationalen Judo Verband (IJF) überreichte die Medaillien.

Die Zuschauer freuten sich, Judo-Stars wie die amtierende Weltmeisterin in der Gewichtsklasse bis 78 Kilo zu sehen. Für die Israelin Inbar Lanir war es der erste Wettkampf seit dem Gewinn ihres Weltmeistertitels im vergangenen Monat.

Mit zwei kraftvollen Würfen überwältigte sie ihre japanische Gegnerin Mami Umeki und sicherte sich Grand-Slam-Gold.Ihre Medaille erhielt sie von Armen Bagdasarov, Direktor der Hauptkampfrichter beim IJF

"Sie sind unglaublich, sie lieben Judo, egal aus welchem Land. Natürlich feuern sie die Mongolei an, aber sie mögen einfach gutes Judo. Es ist sehr schön, hier zu kämpfen", so Inbar Lanir.

IJF
Die Israelin Inbar Lanir gegen die Japanerin Mami UmekiIJF

Mongole Gonchigsuren Batkhuyag holt Zuhause Gold

Gonchigsuren Batkhuyag war am Finaltag des Grand Slam in Topform. Im Halbfinale schaltete der Mongole den amtierenden Weltmeister aus und besiegte Arman Adamian mit einem riesigen Konter.

Im Finale trat er dann gegen die Judo-Legende Varlam Liparteliani aus Georgien an und versetzte die Menge mit einem weiteren brillanten Konter in Begeisterung.Seine Medaille bekam der Gewinner von Tsagaan Puntsag, dem CEO der Steppe Arena.

"Ich bin sprachlos, diese unglaubliche Unterstützung des Publikums. Ich bin so glücklich, mein erstes Grand-Slam-Gold überhaupt zu haben, und das hier in der Mongolei, unglaublich", so Gonchigsuren Batkhuyag.

In der Klasse ab 78 Kilo bezwang Tomita Wakaba die Israelin Raz Hershko und holte Japans 7. Gold im Turnier. Die Medaillen wurden von Moshe Ponti, dem Präsidenten des israelischen Judoverbandes, überreicht.

Weltmeister Inal Tasoev bleibt Star seiner Klasse

Ab 100 Kilo zeigte Weltmeister Inal Tasoev wer der Star seiner Klasse ist, er warf und sicherte sofort mit einen Armhebel. Geehrt wurde er von Ki-Young Jeon, Direktor der Hauptkampfrichter beim IJF. 

Drei Tage hohe Judo-Kunst und eine Gastgeber-Mannschaft, die ihr ganzes Können zeigte. Schwergewichtler Tsetsentsenkel Odkhuu bescherte dem mongolischen Team am Ende des Ulaanbaatar Grand Slam 2023 noch eine weitere Medaille. 

***

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Jahresabschluss im Judo: Tokio feiert das Finale der Grand-Prix-Serie 2023

Japan zum siebten Mal Judo-Weltmeister bei den gemischten Teams

"Heute ist der Traum meines Vaters wahr geworden!" – Zweite Goldmedaille für Aserbaidschan