EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Jahresabschluss im Judo: Tokio feiert das Finale der Grand-Prix-Serie 2023

Judo-Grand-Slam in Tokio
Judo-Grand-Slam in Tokio Copyright IJF/Sabau Gabriela
Copyright IJF/Sabau Gabriela
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Judo-Grand-Slam für dieses Jahr geht zuende. In Tokio erlebten die Zuschauerinnen und Zuschauer noch einmal Kampfkunst vom Feinsten.

WERBUNG

An diesem Sonntag war es Zeit für den zweiten Tag des Judo-Grand-Prix in Tokio. In der japanischen Hauptstadt biegt die Gand-Slam Serie des Jahres 2023 auf die Zielgerade eine. Und es ist erneut ein Schaulaufen für die besten Athletinnen und Athleten dieses Kampfsports.

In der Gewichtsklasse bis 100 Kilogramm begann Matvey Kanikovskiy das Finale in Topform, mit einem Ippon holte er sich in Tokio Gold - es war sein dritter Grand-Slam-Titel in diesem Jahr.

Der Publikumsliebling Abe Uta beendete das Finale in der Klasse bis 52 Kilogramm direkt in der ersten Minute mit einem Ippon. Die Zuschauer:innen waren natürlich begeistert, genauso wie die Sportlerin: "Dies ist die einzige internationale Veranstaltung in Japan, deshalb ist es wichtig, dass wir der Welt das wahre japanische Judo zeigen. Ich glaube, dass ich mich aktuell verbessern und einen Schritt weitergehen kann. Deshalb ist es für mich persönlich toll, hier zu gewinnen."

Danach war ihr Bruder Abe Hifumi an der Reihe, der ebenfalls einen tollen Fight lieferte und mit einem weiteren Ippon dafür sorgte, dass die beiden Geschwister die Stars in Tokio sind.

In der Klasse bis 78 Kilogramm holte Mayra Aguiar aus Brasilien mit einem Waza-ari ihre erste Goldmedaille in Tokio.

In der Gewichtsklasse bis 60 Kilogramm gewann Nagayama Ryuju das rein japanische Finale gegen den Olympiasieger Takato Naohisa und holte sich somit Gold.

Miku Takaichi erkämpfte sich unter dem Jubel ihrer Fans in der Gewichtsklasse bis 63 Kilogramm den Ruhm von Tokio.

Weltmeisterin Natsumi Tsunoda aus Japan gewann in der Klasse bis 48 Kilogramm gegen Julia Figueroa aus Spanien - ihr zweites Gold in Tokio.

In der Klasse über 100 Kilogramm holte sich Tamerlan Bashaev den Titel gegen den Südkoreaner Kim Minkjong mit einem Ippon.

Die Athletinnen und Athleten zeigten in Tokio jede Menge Ippons. Und die japanischen Legenden Chizuru Arai und Shohei Ono traten auf der Tatami gegen einige ihrer damaligen Konkurrent:innen an. Ein großer und inspirierender Moment für alle Kinder, die auf eine goldene Judo-Karriere hoffen.

Der Tokio-Grand-Slam geht damit zuende, es war die letzte Weltcup-Station für 2023. To be continued im kommenden Jahr!

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Judo-Grand-Slam in Tokio: Japans Team zeigt sich voller Motivation

Judo-Grand-Prix in Zagreb: Kroatischer Feiertag dank Cvjetko und Matić

Grand Slam in Ulaanbaatar: Mongolisches Judo triumphiert