EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Selenskyj in Odessa: "Werden Besatzer nie tolerieren"

Selenskyj besuchte auch ein Militärkrankenhaus, in dem verwundete Offiziere behandelt werden.
Selenskyj besuchte auch ein Militärkrankenhaus, in dem verwundete Offiziere behandelt werden. Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Sérgio Ferreira de Almeida
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat in der Hafenstadt Odessa den Tag der Seestreitkräfte mit der Verleihung von Orden und dem Dank an die Offiziere für ihre Leistungen begangen.

WERBUNG

Selenskyj erinnerte an die Versenkung der Moskwa, des Flaggschiffs der russischen Schwarzmeerflotte und die Befreiung der Schlangeninsel.

Die Halbinsel Krim hat Russland bereits im Jahr 2014 völkerrechtswidrig annektiert, die ukrainischen Städte am Asowschen Meer besetzten russische Truppen im Zuge des vor rund 16 Monaten begonnenen Angriffskriegs. Odessa konnten die russsichen Truppen nicht erobern, war aber immer wieder Ziel von Raketenangriffen.

"Sie haben Odessa verteidigt, von dessen Eroberung oder Zerstörung die russischen Invasoren träumten. Ein russisches Flaggschiff wurde von unseren Raketen versenkt, und das war für den Kreml so demütigend, dass man dort immer noch Angst hat, Einzelheiten zu dem Verlust zu veröffentlichen."

Wolodymyr Selenskyj, ukrainischer Präsident

Mit Blick auf die Zukunft fügte er hinzu: "Die Besatzer werden Angst haben, sich unserer ukrainischen Krim und unseren Küsten am Asowschen Meer zu nähern."

Selenskyj besuchte auch ein Militärkrankenhaus, in dem verwundete Offiziere behandelt werden. "Es ist immer eine große Ehre für mich, unsere Krieger auszuzeichnen. Heute hatte ich die Gelegenheit, mit ihnen zu sprechen und den ukrainischen Helden Auszeichnungen zu überreichen. Ich danke Ihnen und wünsche allen eine schnelle Genesung", so Selenskyj.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hat Schoigu noch eine Zukunft nach Prigoschins Marsch auf Moskau?

Ukraine: UN besorgt um Angriffe auf Zivilbevölkerung in der Ukraine

Asylreform bis Ukraine-Beitritt: Themen mit Sprengkraft beim Brüsseler EU-Gipfel