EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Lettlands neuer, ein wenig anderer Staatspräsident

Lettland hat einen neuen Präsidenten.
Lettland hat einen neuen Präsidenten. Copyright Roman Koksarov/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Roman Koksarov/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Vom Außenminister zum Präsidenten: Edgars Rinkevics ist neues Staatsoberhaupt in Lettland.

WERBUNG

Lettland hat einen neuen Präsidenten. Der bisherige Außenminister Edgars Rinkevics trat sein Amt als Staatsoberhaupt des baltischen EU- und Nato-Landes an. Der 49 Jahre alte Außenpolitiker legte in einer Sondersitzung des Parlaments in Riga seinen Eid ab.

Edgars Rinkevics wird als erster offen schwuler Präsident der EU vereidigt. In seiner Rede versprach der neue Präsident, die Unterstützung seines Landes für die Ukraine gegenüber Russland aufrechtzuerhalten.

Rinkevics löst Egils Levits ab, der auf eine zweite Amtszeit verzichtet hatte. In Lettland hat das Staatsoberhaupt vor allem repräsentative Aufgaben.

In seiner Rede versprach Rinkevics, sich für ein starkes, modernes, gerechtes und sicheres Lettland einzusetzen. Außen- und sicherheitspolitisch werde der Kurs unverändert bleiben. Dazu gehöre das Eintreten für eine starke EU und Nato, sowie die Unterstützung der Ukraine, sagte der neue lettische Präsident.

Rinkevics war zuvor seit 2011 lettischer Außenminister - so lange wie noch keiner vor ihm. Abseits des politischen Parketts machte er Schlagzeilen, als er 2014 als erster führender Politiker Lettlands seine Homosexualität öffentlich machte. Sein Nachfolger als Außenminister steht noch nicht fest - zunächst wird Regierungschef Krisjanis Karins die Aufgabe mit übernehmen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Strategischer Asylstreit? Mark Rutte könnte ein 5. Mal antreten

Streit um Migrationspolitik eskaliert: Ruttes Regierungskoalition zerbrochen

Nicht genug? Polemik nach Ruttes Entschuldigung für Sklaverei der Niederlande