EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Loverboys" warten auf Prozess: Influencer Andrew Tate und sein Bruder nicht mehr im Hausarrest

Umstrittener Influencr Andrew Tate und sein Bruder Tristan nicht mehr im Hausarrest
Umstrittener Influencr Andrew Tate und sein Bruder Tristan nicht mehr im Hausarrest Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Kirsten RipperEuronews mit AFP, AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Andrew Tate und sein Bruder Tristan sollen Frauen als "Loverboys" angelockt und dann zur Produktion von Pornos gezwungen haben; Vor dem Prozess in Bukarest wurde der Hausarrest aufgehoben.

WERBUNG

Der Hausarrest der rumänischen Justiz gegen den umstrittenen Influencer Andrew Tate ist aufgehoben worden. 

Als "Loverboys" hatten die Tate-Brüder Frauen angelockt

Der 36-Jährige, der einen britischen und einen US-Pass besitzt, ist ebenso wie sein jüngerer Bruder Tristan (34) wegen Vergewaltigung und Menschenhandel angeklagt. Sie sollen Frauen als sogenannte "Loverboys" angelockt und dann zur Produktion von Pornos gezungen haben. 

Die Tate-Brüder sowie die Mitangeklagten dürfen die Region Bukarest nicht verlassen und müssen sich regelmäßig bei der Polizei melden.

Die Anklageschrift umfasst 370 Seiten und enthält Zeugenaussagen von mindestens sieben mutmaßlichen Opfern. 

Ende Dezember 2022 waren Andrew und Tristan Tate in Bukarest festgenommen worden.

Bei BIG BROTHER eine Frau geschlagen

Bekannt wurde Andrew Tate in Großbritannien als Teilnehmer von BIG BROTHER 2016. Der Kickboxer schied aber früh aus der Sendung aus, und er hatte für Ärger gesorgt, weil er eine Frau geschlagen hatte.

Danach verbreitete Tate in den sozialen Medien sexistische Inhalte.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

6-Jähriger schießt auf Lehrerin - Mutter bekennt sich im Prozess schuldig

Spanischer Schauspielersohn Daniel Sancho ermordet kolumbianischen Schönheitschirurgen

Zu heiß zum Arbeiten: Innentemperaturen von über 50 Grad in Bukarest