EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Habt keine Angst!": Papst feiert Abschlussmesse des Jugendwelttages

Papst Franzikus umgeben von den Gläubigen, die am Weltjugendtag in Lissabon teilnahmen.
Papst Franzikus umgeben von den Gläubigen, die am Weltjugendtag in Lissabon teilnahmen. Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Euronews mit dpa, AP, AFP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Oberhaupt der katholischen Kirche hat in seiner Predigt den jungen Menschen Mut zugesprochen, und anschließend verraten, wo der nächste WJT stattfinden wird.

WERBUNG

Der Weltjugendtag in Lissabon ist mit einer Abschlussmesse zu Ende gegangen. Etwa 1,5 Millionen Gläubige nahmen daran teil. In seiner Predigt rief Papst Franziskus die jungen Menschen dazu auf, im Kampf für eine bessere Welt nicht zu resignieren und keine Angst zu haben.

"Habt keine Angst!", rief das Oberhaupt der katholischen Kirche den Gläubigen zu. Es seien die jungen Leute, die die Welt verändern und die für Gerechtigkeit und Frieden kämpfen. "Die Kirche und die Welt brauchen euch junge Menschen, so wie die Erde den Regen", sagte er.

Aber auch den Menschen in der Ukraine sprach das Oberhaupt der katholischen Kirche Mut zu: "Ich empfinde große Trauer um die geliebte Ukraine, die weiterhin sehr leidet. Liebe Freunde, erlaubt mir, als älterem Menschen, mit euch jungen Menschen einen Traum zu teilen, den ich in mir trage: Es ist der Traum vom Frieden", sagte Franziskus in seiner Predigt.

Zudem hat Franziskus am Ende der Messe angekündigt, dass der nächste Weltjugendtag 2027 in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul stattfinden wird. Es ist das erste Mal seit 30 Jahren, dass das Treffen in Asien stattfindet. 1995 fand der Weltjugendtag in der philippinischen Hauptstadt Manila statt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Papst spricht polnische Familie wegen Hilfe für Juden selig

Papst reist in die Mongolei und hofft auf Einladung aus Moskau

Extremwetter: Kroatien wartet auf die große Flutwelle aus Slowenien