EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Schock nach tödlichen Messerstichen gegen 22-jährigen Fußballfan in Athen in Griechenland

Ermittlungen nach dem Tod eines 22-jährigen Fußball-Fans in Athen
Ermittlungen nach dem Tod eines 22-jährigen Fußball-Fans in Athen Copyright ANGELOS TZORTZINIS/AFP
Copyright ANGELOS TZORTZINIS/AFP
Von Euronews mit AP, AFP, dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Trauer und Empörung machen über Griechenland hinaus Schlagzeilen. Nach dem Tod eines 22-Jährigen ist das ChampionsLeague-Qualifikationsspiel zwischen AEK Athen und Dinamo Zagreb verschoben worden.

WERBUNG

Der Schock ist enorm nach dem Tod eines Fans des griechischen Fußballclubs AEK Athen. Der 22-Jährige wurde bei Prügeleien mit Fans von Dinamo Zagreb am Montagabend so schwer durch Messerstiche verletzt, dass er im Krankenhaus verstarb.

Trauer und Empörung machen über Griecheland hinaus Schlagzeilen.

Das für Dienstagabend geplante Qualifikations-Match für die Champions League wurde verschoben und alle Spiele sollen weiterhin ohne Publikum der Gastmannschaft stattfinden.

Die Anteilnahme am Tod des jungen Michalis in den sozialen Medien ist groß.

Twitter
Trauer um MichalisTwitter

Im Internet kursieren auch Videos, die die Straßenschlachten der Hooligans zeigen sollen.

Dinamo Zagreb Fans waren nach Athen gereist - ohne ins Stadion zu dürfen

Nicht nur die UEFA, sondern auch Dinamo Zagreb verurteilte die Gewalt. Bei den Ausschreitungen wurden weitere Fans verletzt. Etwa 200 Anhänger von Dinamo Zagreb waren nach Griechenland gereist, obwohl sie nicht ins Stadion gedurft hätten. Denn schon bei dem jetzt abgesagten Spiel durften nur Fans der Heimmannschaft ins Stadion, weil Ausschreitungen befüchtet wurden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Vier Festnahmen nach Brandstiftungen - Zivilschutzminister empört sich

UEFA-Chef wegen Hooliganausschreitungen in Athen

Hitzewellen: Kos fürchtet um Touristen, Wein, Olivenöl und Honig