UEFA-Chef wegen Hooliganausschreitungen in Athen

Ceferin in Athen
Ceferin in Athen Copyright Petros Giannakouris/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei den Ausschreitungen vergangene Woche kam ein griechischer Fan durch einen Messerstich ums Leben.

WERBUNG

Nach dem Tod eines griechischen Fußballfans vergangene Woche haben die griechische Regierung und die UEFA verschärfte Maßnahmen im Kampf gegen Hooligans und Fan-Gewalt angekündigt.

"Gewalt und Hooliganismus sind kein griechisches, sondern ein europäisches Problem", sagte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin bei einem Treffen mit Regierungschef Kyriakos Mitsotakis in Athen.

Mitsotakis kündigte für Griechenland verschärfte Maßnahmen an. So sollen alle organisierten Fanclubs geschlossen werden. Künftig gebe es dann nur einen offiziellen Fanclub, der an den Verein angebunden sei, sagte er. Außerdem sollen die Befugnisse der Polizei an den Stadien ausgeweitet und die Kontrollen verschärft werden.

An dem Treffen nahmen auch Chefs und Vertreter der vier großen griechischen Clubs Panathinaikos Athen, Olympiakos Piräus, AEK Athen und PAOK Thessaloniki teil. Mitsotakis appellierte an die Clubs, ebenfalls Verantwortung zu übernehmen und gegen Fangewalt anzukämpfen. Jeder müsse mobilisiert werden, und das europaweit, hieß es in den gemeinsamen Statements.

Vergangene Woche hatten vor dem Champions-League-Qualifikationsspiel zwischen AEK Athen und dem kroatischen Club Dinamo Zagreb rund 150 kroatische Hooligans in der Athener Vorstadt Nea Filadelfia randaliert. Bei den schweren Ausschreitungen kam ein griechischer Fan durch einen Messerstich ums Leben. Rund 100 Kroaten und Fans anderer Nationalitäten sitzen seither in griechischen Gefängnissen. Das Hinspiel in Athen war von der UEFA abgesagt und auf den 19. August verlegt worden.

Die Schuldigen für den Tod des Fans würden herausgefunden und bestraft, versicherte Mitsotakis. Der Regierungschef verbat sich außerdem Einmischungen seitens anderer Staaten. Zuvor hatte der kroatische Präsident Zoran Milanovic den Athener Behörden vorgeworfen, die kroatischen Hooligans wie Kriegsgefangene zu behandeln. "Griechenland ist ein Rechtsstaat, hier gibt es Gesetze, die Justiz ist unabhängig", stellte Mitsotakis klar.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach tödlichen Ausschreitungen vor Fußballspiel in Athen: 105 Fans in Untersuchungshaft

Schock nach tödlichen Messerstichen gegen 22-jährigen Fußballfan in Athen in Griechenland

Ronaldo droht Millionenstrafe wegen Werbung für CR7-NFT