EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Szenen des Grauens: Laut NGO töten saudische Grenzsoldaten massenhaft Migranten

DATEI - Auf diesem Dateifoto vom Freitag, 22\. Dezember 2017, sitzt der Äthiopier Zeynu Abebe, 19, zwischen zwei anderen, nachdem er aus Saudi-Arabien abgeschoben wurde, am Flughafen Addis Abeba
DATEI - Auf diesem Dateifoto vom Freitag, 22\. Dezember 2017, sitzt der Äthiopier Zeynu Abebe, 19, zwischen zwei anderen, nachdem er aus Saudi-Arabien abgeschoben wurde, am Flughafen Addis Abeba Copyright AP
Copyright AP
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Hunderte äthiopische Migranten wurden zwischen März 2022 und Juni 2023 an der Grenze zwischen Jemen und Saudi-Arabien von saudischen Wachen getötet.

WERBUNG

"Ich habe gesehen, wie Menschen auf eine Weise getötet wurden, die ich mir nie hätte vorstellen können." Im Februar letzten Jahres versuchte die 14-jährige Hamdiya mit einer Gruppe von 60 Personen die jemenitisch-saudische Grenze zu überqueren, als sie die Schüsse hörte.

"Ich sah, wie 30 Menschen auf der Stelle getötet wurden." Nachdem sie die Szene gesehen hatte, stand Hamdiya unter Schock. "Ich weiß nicht, was danach passiert ist", sagte sie. "Ich spürte, dass Menschen um mich herum schliefen. Dann wurde mir klar, dass es Leichen waren."

Hamdiyas Aussage ist Teil des jüngsten Berichts der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW), in dem von Massentötungen von Migranten an der jemenitisch-saudischen Grenze durch saudische Grenzsoldaten berichtet wird. Die Untersuchung legt nahe, dass die systematischen Übergriffe gegen Äthiopier möglicherweise Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellen.

Hunderte äthiopische Migranten und Asylbewerber, die die Grenze überquerten, wurden zwischen März 2022 und Juni 2023 getötet.

Hamdiya kann nun ihre Geschichte aus der jemenitischen Hauptstadt Sana'a erzählen, wo sie mithilfe anderer Migranten angekommen ist. Sie habe den Angriff überlebt, sagt sie, aber sie sei psychisch gezeichnet.

"Ich kann nicht schlafen. In der Nacht habe ich solche Angst. Mir ist es lieber, wenn die Leute wach bleiben und mit mir reden."

Nariman El-Mofty/Copyright 2019 The AP. All rights reserved.
In this July 26, 2019 file photo, Ethiopian migrants disembark from a boat onto the shores of Ras al-Ara, Lahj, Yemen, determined to reach Saudi Arabia.Nariman El-Mofty/Copyright 2019 The AP. All rights reserved.

Sprengstoff, um viele Migranten aus nächster Nähe zu töten

Weitere zehn Personen, die von Human Rights Watch befragt wurden, schätzten, dass sie bei elf versuchten Grenzübergängen mit insgesamt 1.278 Migranten mindestens 655 Tote zu beklagen hatten.

"Es gibt definitiv viel mehr Tote, denn es ist unmöglich, eine genaue Zahl zu ermitteln. Es ist ein unzugängliches Gebiet und wir interviewen Menschen, die gerade vor einer Szene des absoluten Horrors geflohen sind, sie sind am Boden zerstört", sagte Nadia Hardman, eine Forscherin in der Flüchtlings- und Migrantenrechtsabteilung von HRW, gegenüber Euronews.

Einer der Überlebenden erklärte, dass von seiner Gruppe mit mehr als 170 Menschen 90 getötet wurden: "Einige kehrten an den Ort zurück, um die Leichen abzuholen."

In dem Bericht heißt es, dass saudische Grenzschützer "explosive Waffen" eingesetzt haben, um viele Migranten aus nächster Nähe zu töten, darunter auch Frauen und Kinder.

"HRW dokumentiert die Tötungen seit 2014, aber sie erfolgten unregelmäßig. "Als wir anfingen zu recherchieren, haben wir nicht erwartet, dass es so grausam sein würde", sagte Hardman.

"Wir haben nicht erwartet, dass wir sagen würden, dass (die Tötungen) weit verbreitet und systematisch sind und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit sein könnten, weil das Ausmaß unglaublich ist", so Hardman.

Nach den Erkenntnissen von HRW fragten saudische Grenzsoldaten in einer Reihe von Situationen die Migranten, auf welche Körperteile sie schießen sollten, und erschossen sie dann aus nächster Nähe. Sie feuerten auch mit Sprengstoff auf Migranten, die versuchten, zurück in den Jemen zu fliehen.

Und das alles, während Saudi-Arabien "viel investiert hat, um von seiner miserablen Menschenrechtsbilanz im In- und Ausland abzulenken" und Milliarden von Dollar für große Unterhaltungs-, Kultur- und Sportveranstaltungen ausgibt.

Graphic Human Rights Watch
Map of the migration route from Ethiopia to Saudi Arabia through Yemen.Graphic Human Rights Watch

Eine tödliche Route

Die Route Somalia-Jemen-Saudi-Arabien ist eine der gefährlichsten der Welt. Viele Äthiopier versuchen, die somalische Grenze zu überqueren und dann in den Jemen zu gelangen. Von dort aus setzen sie auf der Suche nach einem besseren Leben nach Saudi-Arabien über.

WERBUNG

Der verheerende Krieg in der äthiopischen Region Tigray sowie sozioökonomische Gründe treiben Hunderttausende Menschen dazu, diese Route zu nehmen, wobei 90 Prozent der Migranten Äthiopier sind.

Schätzungen zufolge leben und arbeiten etwa 750.000 von ihnen in Saudi-Arabien.

"Die Äthiopier haben keine andere Wahl. Es gibt ein ausgeklügeltes Schmuggel- und Schleppernetz und die Aussicht auf Arbeitsmöglichkeiten in Saudi-Arabien. Diese Arbeitsmöglichkeiten gibt es tatsächlich", so Hardman.

"Es war schon immer klar, dass dies eine extrem gefährliche Route ist, aber ich glaube nicht, dass sich die Menschen des Ausmaßes der Brutalität und der Todesfälle bewusst sind", fügte sie hinzu.

WERBUNG

Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration sind sich nur 30 Prozent der Menschen, die in Saudi-Arabien Arbeit suchen, darüber im Klaren, dass der Jemen - das Land, das sie durchqueren müssen - sich im sechsten Jahr des Konflikts befindet.

Das führt zu Misshandlungen nicht nur durch die saudische Grenzpolizei, sondern auch durch die bewaffnete Houthi-Gruppe im Jemen, die Migranten unter schlechten Bedingungen festgehalten und gefoltert hat.

Die Houthi-Kräfte würden von den Migranten oft "Bestechungsgelder erpressen" und "Menschen misshandeln, bis sie eine Ausreisegebühr zahlen können".

Hani Mohammed/AP
Ethiopian migrants wait to be evacuated at departure center in the western Yemeni town of Haradh, on the border with Saudi Arabia and Yemen.Hani Mohammed/AP

Sterbende, die flehen, sie nicht zu verlassen

Die 42 Personen, die von HRW befragt wurde und versucht haben, die jemenitisch-saudische Grenze zu überqueren, schilderten allesamt Szenen des Grauens.

WERBUNG

Schwer verletzte, verstümmelte oder bereits tote Frauen, Männer und Kinder lagen in der bergigen Landschaft herum.

"Zuerst habe ich mit den Menschen gegessen, und dann sind sie gestorben", so eine der von HWR gesammelten Zeugenaussagen. "Es gibt einige Menschen, die man nicht identifizieren kann, weil ihre Leichen überall herumgeworfen werden. Einige Menschen wurden in zwei Hälften gerissen."

Die Organisation hat visuelles Beweismaterial gesammelt, das sie mit Mitgliedern der unabhängigen forensischen Expertengruppe des Internationalen Rehabilitationsrates für Folteropfer (IRCT) abgeglichen hat, um die Aussagen der Migranten zu bestätigen.

Eines der Dinge, die Hardman nicht vergessen wird, sind die Schuldgefühle der Migranten.

WERBUNG

"Wenn sie den Angriff überlebt haben, sind sie geflohen. Aber es gab Menschen, die starben, und sie wussten, dass sie sie nicht retten konnten. Viele Migranten erzählten mir, dass sie sich noch an die Stimmen der Menschen erinnern können, die sie anflehten, sie nicht zu verlassen."

Euronews hat die saudi-arabische Regierung um eine Stellungnahme gebeten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Westjordanland: Israelin bei Anschlag getötet

Polen beschließt Volksabstimmung über EU-Asylpolitik

Tödliche Reise: Saudi-Arabien bestätigt mehr als 1.300 Hitzetote bei Hadsch