Eurozone: Inflationsrate im August unverändert 5,3 %

Europäischer Rat
Europäischer Rat Copyright Olivier Matthys/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Von euronews mit AR, AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die Inflation In der Eurozone liegt trotz eines Rückgangs der Energiepreise und einer leichten Verlangsamung des Anstiegs der Lebensmittelpreise unverändert bei 5,3 %.

Die jährliche Inflationsrate blieb in Europa im August stabil, da die Lebensmittelpreise vor dem Hintergrund sinkender Treibstoffkosten in die Höhe schnellten, es herrschte jedoch keine Klarheit darüber, ob die Europäische Zentralbank ihre Rekordserie von Zinserhöhungen stoppen kann.

WERBUNG

Der Verbraucherpreisindex für die 20 Länder, die die Euro-Währung verwenden, blieb gegenüber dem Juli-Wert unverändert bei 5,3 %, gestützt durch Lebensmittel-, Alkohol- und Tabakpreise, die um schmerzhafte 9,8 % stiegen, wie aus offiziellen Zahlen der EU-Statistikbehörde Eurostat vom Donnerstag hervorgeht.

Der Wert liegt über den Erwartungen der Analysten von Factset und Bloomberg, die im Durchschnitt eine Verlangsamung auf 5,1 % erwarteten. Die Inflation in den 20 Ländern mit gemeinsamer Währung liegt weiterhin deutlich über dem von der Europäischen Zentralbank (EZB) festgelegten Ziel von 2 %.

Eine weitere wichtige Inflationszahl – die sogenannte Kerninflation, die volatile Kraftstoffe und Lebensmittel außer Acht lässt – ging im August ebenfalls zurück und sank von 5,5 % auf 5,3 %. Diese Zahl wird für die EZB eine wichtige Überlegung sein, wenn es darum geht, zu entscheiden, ob die Zinssätze erhöht werden müssen oder unverändert bleiben können, um ihre Auswirkungen auf die Wirtschaft zu beurteilen.

Die Brennstoffpreise sanken um 3,3 %, da die weltweiten Ölpreise stagnierten und die Nachfrage nach Heizöl im Sommer zurückging.

Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, sagte, dass die Zinsentscheidung bei der geldpolitischen Sitzung am 14. September von eingehenden Daten abhängen werde, eine Abkehr von einer einjährigen Reihe von Sitzungen, bei denen Zinserhöhungen im Voraus angekündigt worden waren. Die EZB muss den Kampf gegen die Inflation mit höheren Zinssätzen und die Auswirkungen teurerer Kredite für Verbraucher und Unternehmen unter einen Hut bringen.

Die Inflation ist zurückgegangen, nachdem sie im Oktober mit 10,6 % ihren Höchststand erreicht hatte, aber der Rückgang hat sich in den letzten Monaten verlangsamt und Ökonomen sagen, dass die „letzte Meile“ zur Rückkehr der Inflation zum 2 %-Ziel der Bank möglicherweise am schwierigsten ist.

Die jüngsten Wachstumsindikatoren waren schwach, während die Inflation stetig zurückging. Marktindikatoren deuten darauf hin, dass die Teilnehmer nicht davon überzeugt sind, dass die EZB ihre Zinsen erneut anheben wird.

Die Wirtschaft der Eurozone stagnierte zu Beginn des Jahres 2023 mit einem Nullwachstum und erlebte im zweiten Quartal einen leichten Aufschwung mit einem Wachstum von 0,3 % gegenüber dem Vorquartal. Im August fiel der Konjunkturstimmungsindikator der Europäischen Kommission, der Maßstäbe für das Geschäfts- und Verbrauchervertrauen kombiniert, auf den niedrigsten Wert seit 10 Jahren, während Umfragen unter Einkaufsmanagern darauf hindeuten, dass sich die Aktivität verlangsamt.

Eine wesentliche Schwäche in der Eurozone war ihre größte Volkswirtschaft, Deutschland, das nach Prognosen des Internationalen Währungsfonds in diesem Jahr als einzige große Volkswirtschaft um 0,3 % schrumpfen wird.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wie Lebensmittelhersteller heimlich die Preise erhöhen - und Sie sich davor schützen können

Straßenblockaden in Buenos Aires: Armut in Argentinien klettert auf fast 40%

25% Inflation in Ungarn, Orban: Schuld ist die EU