EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Überlastung mit tödlichen Folgen: In Europas Gesundheitswesen tickt eine Zeitbombe

Streik von Angehörigen der Gesundheitsberufe, Dezember 2022, Paris, u. a. für eine Erhöhung des Preises für Arztbesuche
Streik von Angehörigen der Gesundheitsberufe, Dezember 2022, Paris, u. a. für eine Erhöhung des Preises für Arztbesuche Copyright EMMANUEL DUNAND/AFP
Copyright EMMANUEL DUNAND/AFP
Von Ilaria Federico
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Französisch

Ärzte in Europa klagen über Missstände im Gesundheitssystem und Arbeitsbedingungen, die an ihrer eigenen Gesundheit und der ihrer Patienten zehren.

WERBUNG

In vielen Ländern Europas bietet sich ein ähnliches Bild: Allgemeinmediziner sind überlastet und müssen dennoch immer mehr Patient:innen annehmen, weil Kollegen in den Ruhestand gehen oder an Burnout erkrankt sind und nicht ersetzt werden.

"Die Auswirkungen? Sie sind real. Es ist ein Verzicht und ein Verlust an Pflegequalität,  Patienten werden später behandelt", warnt Dr. Jean-Marcel Mourgues, Vizepräsident des französischen Ärzteverbands.

Eine Überlastung, die tödlich enden kann

In Frankreich wie auch in Portugal (Link auf Englisch) hat mehr als eine von zehn Personen keinen Hausarzt, was die Behandlung und Überweisung an Spezialisten verlangsamt.

"Im Jahr 2022 hatten wir eine leicht erhöhte Übersterblichkeit, die nach der Pandemie nicht erwartet worden war. Einige werden sagen, dass dies auf die Grippe oder die globale Erwärmung zurückzuführen ist (...) Aber es gibt etwas, das nicht gemessen wird und sehr komplex ist, was wahrscheinlich eine vermeidbare Übersterblichkeit ist, weil die Behandlung zu spät erfolgt", erklärt Dr. Mourgues.

In Spanien ist die Situation ähnlich. Für Dr. Gabriel del Pozo Sosa, Generalsekretär des Verbands der spanischen Ärztegewerkschaften, ist die Qualität der Versorgung weitgehend beeinträchtigt: "Es liegt nicht daran, dass wir uns nicht um unsere Patienten kümmern wollen. Es liegt daran, dass wir im Durchschnitt acht Minuten Zeit für sie haben, und wir sehen bis zu achtzig [pro Tag]. Am Ende haben wir nicht genug Schlaf, um gut arbeiten zu können".

Er stellt einen Anstieg der Krankschreibungen bei Ärzten aufgrund von Überlastung am Arbeitsplatz fest.

Warum gibt es immer weniger Anwärter auf den Arztberuf?

Jedes Land hat seine Besonderheiten in Bezug auf die Ausbildung zukünftiger Ärzte sowie die festgelegten Gehälter (Link auf Englisch).

Die von Euronews befragten Ärzte kommen jedoch zum selben Schluß: Die junge Generationen schreckt  vor langen Studiengängen zurück, wenn das Gehaltsniveau zu niedrig ist.

"Das liegt zum Teil an den Studentenstipendien, die seit 1999 praktisch eingefroren sind ", beklagt Dr. Federico di Renzo, Mitglied der Autonomen Italienischen Ärztegewerkschaft.

In Portugal machten die Allgemeinmediziner Anfang September 2023 ernst und prangerten ihre im Vergleich zu den EU- und OECD-Ländern besonders niedrigen Gehälter an.

_"Ein Facharzt, der vierzig Stunden pro Woche arbeitet, verdient etwa 1800 Euro netto [monatlich]. Es ist unmöglich, ein Haus mit zwei Schlafzimmern für weniger als 1200 Euro zu mieten...", beklagt Dr. Jorge Roque Cunha von der Unabhängigen Portugiesischen Ärztegewerkschaft. Er ist der Meinung, dass die portugiesische Wohnungskrise es ihnen nicht mehr ermöglicht, trotz eines überdurchschnittlich hohen Gehalts anständig zu leben.

In Europas Gesundheitswesen tickt eine Zeitbombe

Das ganze System muss wieder ins Gleichgewicht gebracht werden", meint Dr. di Renzo, der die bitteren Feststellungen seiner europäischen Kollegen teilt. Für ihn sind die richtigen Zahlen der entscheidende Punkt: bei den Gehältern und vor allem bei den Neueinstellungen.

"Es muss in die Planung der Arbeitskräfte im Gesundheitswesen investiert werden", sagt Sarada Das, Generalsekretärin des Ständigen Ausschusses der Europäischen Ärzte.

Für sie ist es untragbar, sich daran zu gewöhnen, dass Ärzte Überstunden machen, um den Personalmangel zu auszugleichen.

"Wenn ein Land dies zum jetzigen Zeitpunkt erkennt, bedeutet dies, dass es bereits einen Arbeitskräftemangel hat. Es liegt an den Staaten, den künftigen Pflegebedarf abzuschätzen und sich zu fragen: Welche Arbeitskräfte werden benötigt; muss mehr ausgebildet werden?"

Das Problem: Die Ausbildung eines Allgemeinmediziners dauert fast zehn Jahre, die von Fachärzten länger.

Ein Bericht der Weltgesundheitsorganisation, der am 14. September 2023 veröffentlicht wurde, warnt: Die Probleme mit Arbeitskräften im Gesundheitswesen in Europa sind eine Zeitbombe, die zum Schlimmsten führen könnte, wenn nicht sofort etwas unternommen wird.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Studie: Schwarze und weibliche Patienten werden in Notaufnahme seltener vorrangig behandelt

Haben Sie hohen Blutdruck? Ihr Ehepartner möglicherweise auch laut Studie.....

Womöglich 4000 Jahre alte Krebsbehandlung im alten Ägypten nachgewiesen