EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

US-Soldat muss Nordkorea verlassen

Travis King
Travis King Copyright Morry Gash/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Morry Gash/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Offenbar wollte der junge Mann gerne bleiben, doch Nordkorea weist ihn aus.

WERBUNG

Zwei Monate nach seinem unerlaubten Grenzübertritt nach Nordkorea muss ein US-Soldat das weithin isolierte Land wieder verlassen. Nordkoreanische Behörden haben Travis King des Landes verwiesen, wie am Mittwoch die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Staatsmedien des Nachbarlandes berichtete.

Der Soldat sei illegal in die Volksrepublik eingedrungen, hieß es zur Begründung. Wann er das Land verlassen soll, war zunächst unklar.

Nordkorea hatte sich Mitte August erstmals zum Verbleib des jungen Amerikaners geäußert. Demnach soll er angegeben haben, aus Verärgerung über "die unmenschliche Behandlung und die rassistische Diskriminierung in der US-Armee" nach Nordkorea übergetreten zu sein.

Pjöngjang zufolge äußerte der Soldat den Wunsch, in Nordkorea oder einem Drittland Zuflucht zu suchen.

Die Darstellung Nordkoreas zu den angeblichen Motiven des Mannes ließen sich nicht unabhängig überprüfen. Die USA hatten keinen direkten Zugang zu ihm. Beide Länder unterhalten keine diplomatischen Beziehungen.

Nach Angaben der US-Streitkräfte in Südkorea hatte der Soldat im Juli an einem Ausflug entlang des südkoreanischen Teils der entmilitarisierten Zone teilgenommen und dann die Grenze zu Nordkorea absichtlich übertreten. Wie das US-Verteidigungsministerium später mitteilte, hätte der Soldat eigentlich nach Hause zurückkehren sollen. In Südkorea hatte er demnach wegen einer Straftat eine gewisse Zeit in einer Haftanstalt verbracht.

Die USA haben in Südkorea 28 500 Soldaten stationiert. In den vergangenen Jahrzehnten überquerten mehrfach US-Amerikaner ohne Erlaubnis die stark befestigte Grenze zu Nordkorea. Dort wurden sie meist zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt und erst nach langen Verhandlungen wieder freigelassen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Provokation aus Pjöngjang: Abgefeuerte Rakete hatte 15.000 km Reichweite

Nordkoreas Diktator Kim inspiziert russische Militäranlagen

Dem Feind in die Arme: Was droht dem nach Nordkorea geflohenen US-Soldaten?