EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Berg-Karabach: Aserbaidschanische Behörden nehmen früheren Regierungschef fest

Der frühere Regierungschef Berg-Karabachs ist an der Grenze zu Armenien festgenommen worden
Der frühere Regierungschef Berg-Karabachs ist an der Grenze zu Armenien festgenommen worden Copyright HANDOUT/AFP
Copyright HANDOUT/AFP
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ruben Wardanjan, der die Regierungsgeschäfte Berg-Karabachs bis zum Frühjahr leitete, ist von den aserbaidschanischen Behörden an der Grenze festgenommen worden.

WERBUNG

Aserbaidschanische Behörden haben den früheren Regierungschef von Berg-Karabach, Ruben Wardanjan, bei seiner Ausreise nach Armenien festgenommen. Er sei in die aserbaidschanische Hauptstadt Baku gebracht worden, wo über sein Schicksal entschieden wird. Die Behörden werfen Wardanjan illegale Einreise nach Aserbaidschan vor.

Wardanjan, der als Geschäftsmann in Russland zum Milliardär geworden war, bekleidete in Berg-Karabach zwischen November 2022 und Februar 2023 den Posten des Regierungschefs.

Unterdessen sind mehr als 50.000 Armenier aus der umstrittenen Region im Südkaukasus geflohen. Sie fürchten aserbaidschanische Herrschaft nach den militärischen Angriffen in der vergangenen Woche.

Sie nehmen so viel mit, wie sie können - doch die meisten ihrer Habseligkeiten bleiben in Bergkarabach zurück.

"Ich habe den Computer, den Fernsehen, etwas Kleidung und Essen mitgenommen", sagt ein Mann und zeigt seinen Kofferraum. Andere sind seit vier Tagen unterwegs - mit einem Bus:

"Wir sind geflohen, die Aserbaidschaner kamen in unser Dorf, nachdem wir weg sind", sagt eine junge Frau, die mit ihrer Tochter reist.

Angesichts der Flut von Flüchtlingen hat Armenien Unterstützung für die Flüchtlinge angekündigt, für sie sollen Lebensmittel, Kleidung und Unterkünfte organisiert werden.

Erschwert wird die Situation durch die Explosion einer Tankstelle, bei der 68 Menschen starben und 290 verletzt wurden.

Auch Aserbaidschan hat auf offizieller Ebene Hilfe für die Verletzten der Tankstellenexplosion angeboten, doch die meisten Verletzten wurden nach Armenien ausgeflogen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Charles Michel wirft Moskau Verrat an Armenien vor

1. UN-Mission seit 30 Jahren "kommt zu spät", mehr als 100.000 aus Berg-Karabach geflohen

Exodus: 70.000 Karabach-Armenier auf der Flucht