EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Berg-Karabach: Erdoğan springt Aserbaidschan zur Seite

Ilham Alijew begrüßt Recep Tayyip Erdoğan in Nachitschewan
Ilham Alijew begrüßt Recep Tayyip Erdoğan in Nachitschewan Copyright HANDOUT/AFP
Copyright HANDOUT/AFP
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan schaltet sich in Berg-Karabach-Konflikt ein. Er reiste in die aserbaidschanische Exklave Nachitschewan.

WERBUNG

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan schaltet sich in den Berg-Karabach-Konflikt ein. Bei einem Treffen mit seinem aserbaidschanischen Amtskollegen Ilham Alijew sagte Erdoğan, Armenien solle die von Aserbaidschan zwecks Friedensschluss ausgestreckte Hand ergreifen.

Der türkische Präsident war nach Nachitschewan, Hauptstadt der gleichnamigen aserbaidschanischen Exklave, gereist. Alijew richtete sich an die überwiegend armenischstämmige Bevölkerung in Berg-Karabach.

„Die Menschen, die im Gebiet Karabach leben, sind, ungeachtet ihrer Volkszugehörigkeit, Staatsangehörige Aserbaidschans. Für ihre Sicherheit und Rechte bürgt der aserbaidschanische Staat", so Alijew.

Alijew und Erdoğan setzten in Nachitschewan symbolisch die Bauarbeiten für eine Gasfernleitung in Gang, die über 85 Kilometer zwischen dem türkischen Iğdır und der aserbaidschanischen Exklave verlaufen soll.

Die Türkei ist ein enger Verbündeter Aserbaidschans. Laut Nachrichtenagentur Anadolu sagte Erdoğan: „Ich gratuliere der siegreichen aserbaidschanischen Armee aufrichtig zu ihrer geschichtsträchtigen Leistung und ihrem humanitären Verhalten gegenüber der Zivilbevölkerung."

Die aserbaidschanische Armee hatte vergangene Woche Stellungen in der dort gelegenen, international nicht anerkannten „Republik Arzach" angegriffen und den Widerstand schnell gebrochen. Völkerrechtlich gehört das Gebiet zu Aserbaidschan, wird aber von einer mehrheitlich armenischen Bevölkerung bewohnt. Mehr als 6500 Menschen sind nach Armenien geflohen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Letztes Zucken des Terrors": Türkei fliegt Luftangriffe auf kurdische Ziele in Nordirak

Schon 42.000 aus Berg-Karabach geflohen - Baerbock fordert Beobachter

Berg-Karabach: Mindestens 20 Tote nach Explosion eines Treibstoffdepots