EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Von der Leyen und Metsola in Israel eingetroffen

Roberta Metsola und Ursula von der Leyen (Aufnahme vom 15. Dezember 22)
Roberta Metsola und Ursula von der Leyen (Aufnahme vom 15. Dezember 22) Copyright Olivier Hoslet/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Copyright Olivier Hoslet/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, und EU-Parlamentspräsidentin Roberta Metsola sind in Israel eingetroffen.

WERBUNG

Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, und EU-Parlamentspräsidentin Roberta Metsola sind in Israel eingetroffen. Sie wollten vor Ort „ihre Solidarität mit den Opfern der Terrorangriffe der Hamas ausdrücken und mit israelischen Entscheidungsträgern zusammentreffen", hieß es im Vorfeld der Reise.

Auch die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock reiste an diesem Freitag nach Israel. „Die Terrorangriffe waren eine brutale Zäsur. Für die Menschen in Israel hat eine neue Zeitrechnung begonnen. Es gilt, hinzusehen, und diesen Terror beim Namen zu nennen", sagte Baerbock.

US-Außenminister Antony Blinken kam in der jordanischen Hauptstadt Amman mit Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas zu Gesprächen zusammen. Laut Blinken bemühen sich die USA um die Unterstützung arabischer Regierungen, um etwa eine Ausweitung des Konflikts in der Region zu verhindern.

Unterdessen hat Washington Israel weitere militärische Unterstützung zugesichert. Das erklärte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem israelischen Amtskollegen Joav Galant in Tel Aviv.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Keine Hamas-Herrschaft und Blockade: Von der Leyen zur Zukunft Gazas

Der Iran warnt Israel, die USA vermitteln und warnen den Iran

Israel beharrt auf Evakuierung des Gazastreifens - Panik vor drohender Bodenoffensive