EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Polnischer Soldat schießt auf syrischen Flüchtling, nachdem er angeblich gestolpert ist

DATEI - Ein polnischer Grenzsoldat steht an der Grenzmauer in Nomiki, Polen, am November 2022\.
DATEI - Ein polnischer Grenzsoldat steht an der Grenzmauer in Nomiki, Polen, am November 2022\. Copyright Maciek Luczniewski/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Maciek Luczniewski/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Joshua Askew
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Staatsanwaltschaft bezeichnete den Vorfall an der belarussischen Grenze als "unglücklichen Unfall". Polnischer Soldat schießt auf syrischen Flüchtling nachdem er angeblich gestolpert ist.

WERBUNG

In der Nähe der Grenze zu Belarus wurde ein syrischer Mann angeschossen, nachdem ein polnischer Soldat angeblich "gestolpert" war.

Radoslaw Wiszenko, stellvertretender Militärstaatsanwalt des Bezirks Bialystok-Polnoc, erklärte gegenüber der Polnischen Presseagentur (PAP), die Militärpolizei ermittle, der "unglückliche Unfall" sei darauf zurückzuführen, dass ein "Soldat gestolpert" sei.

Der angebliche Asylbewerber wurde in ein Krankenhaus in Hajnówka, einer Stadt im Nordosten Polens nahe der belarussischen Grenze, gebracht.

Unabhängig davon wurde in der Nähe die Leiche eines anderen Mannes entdeckt, der ebenfalls aus Syrien stammen soll. Es gibt keine Anzeichen dafür, dass die beiden Vorfälle miteinander in Verbindung stehen.

Die Nichtregierungsorganisation Grupa Granica (Grenzgruppe), die Flüchtlinge und Migranten in Polen unterstützt, teilte mit, dass sie den 22-jährigen Syrer im Krankenhaus betreue und ihm rechtliche und psychologische Hilfe zukommen lasse.

Berichten zufolge befindet er sich in einem stabilen Zustand und wartet auf eine Operation, ist aber von Lähmungen bedroht.

Nach Angaben der Grupa Granica wurde dem Mann in den Rücken geschossen, nachdem er mit einer Gruppe anderer Syrer ein paar Kilometer nach Polen eingereist war.

"Er hörte einen einzigen, unverständlichen Schrei, der von hinten kam, gefolgt von einem Schuss, der ihn zu Boden warf", heißt es auf Facebook.

Nachdem er zusammengebrochen war, hörte der Mann Berichten zufolge drei weitere Schüsse. "Zum Zeitpunkt des Vorfalls war es hell, weit vor Sonnenuntergang, so dass die Soldaten sie deutlich gesehen haben müssen", schrieb Grupa Granica.

Es ist nicht bekannt, was mit den anderen Mitgliedern der Gruppe, in der er sich befand, geschah. Die Soldaten  riefen einen Krankenwagen für den Mann, der nun internationalen Schutz in Polen beantragen will.

Piotr Czaban, ein polnischer Aktivist für humanitäre Hilfe, berichtete, dass ein Syrer angeschossen worden sei, wobei "die Kugel in seiner Wirbelsäule stecken blieb".

Dem ungenannten Soldaten drohen bis zu drei Jahre Haft, die sich auf acht Jahre erhöhen können, wenn der Mann schwer verletzt wird oder stirbt. Der Grund: Unvorsichtiger Umgang mit Waffen und unbeabsichtigte Verletzung einer anderen Person, berichtet die staatliche polnische Nachrichtenagentur PAP.

Europas vergessene Migrationskrise

Polen und das benachbarte Litauen haben mit einer Migrantenkrise zu kämpfen, die von Belarus als eine Form der "hybriden Kriegsführung" gesteuert werden soll.

Belarussische Beamte werden beschuldigt, inmitten zunehmender geopolitischer Spannungen Löcher in die Grenzzäune zu schneiden und große Gruppen von Migranten hindurchzuschieben sowie sie an schwache Stellen zu führen.

Zehntausende von Migranten haben seit 2021 versucht, in den osteuropäischen Staat zu gelangen, wobei zahlreiche Menschen an der Grenze verletzt oder getötet wurden.

WERBUNG

Polnische Grenzschützer wurden wiederholt beschuldigt, Migranten gewaltsam nach Belarus zurückzudrängen - eine Praxis, die nach internationalem Recht illegal ist.

Selbst wenn Belarus die Migration instrumentalisiert, sollten Staaten nach Ansicht von Beobachtern die Menschenrechte achten und ihre internationalen Verpflichtungen einhalten.

Aktivisten zufolge handelt es sich bei der an der belarussischen Grenze gefundenen Leiche des Mannes um das 55. bestätigte Todesopfer in der so genannten vergessenen Migrationskrise in Europa.

Polizei und Staatsanwaltschaft erklärten gegenüber PAP, dass sie derzeit versuchen, die Identität des Mannes und die Umstände seines Todes zu klären. Es wird jedoch vermutet, dass es sich um einen Syrer handelt, nach dem Aktivisten und Behörden zuvor gesucht hatten.

WERBUNG

Nach Schätzungen des polnischen Grenzschutzes gab es in diesem Jahr bereits 24.000 illegale Übertrittsversuche.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ungarn will in Energiefragen weiter mit Russland kooperieren

Nobelpreisstiftung lädt Russland, Belarus und Iran aus

"Dringend auf Urlaub in Russland": Zieht Wagner seine Söldner aus Belarus ab?