EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Der Feind sind falsche Informationen": Cybersicherheitsforum in Riad

"Der Feind sind falsche Informationen": Cybersicherheitsforum in Riad
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Jane Witherspoon
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Auf dem diesjährigen "Global Cybersecurity Forum" in Riad war die Zusammenarbeit zwischen Staats- und Regierungschefs und Unternehmen ein zentrales Gesprächsthema in einem Aufruf zum Handeln gegen drohende Cyberbedrohungen.

WERBUNG

Auf dem 3. Globalen Cybersicherheitsforum in Riad trafen sich Politiker und Unternehmen aus aller Welt, um den Kampf gegen die Cyberkriminalität zu diskutieren und Maßnahmen zu ergreifen. Unter dem Motto "Charting Shared Priorities in Cyberspace" (Gemeinsame Prioritäten im Cyberspace festlegen) fördert die Veranstaltung den Dialog, integriert die wichtigsten Einflussfaktoren und unterstützt diejenigen, die sich für die Stabilität im Cyberspace einsetzen.

"Wir haben einen gemeinsamen Feind, und dieser Feind sind falsche Informationen. Information wird angegriffen. Sie wird im Cyberspace geraubt. Und das ist etwas, um das wir uns kümmern müssen und das für die gesamte Menschheit von Bedeutung ist", sagte Dr. Margarete Schramböck, ehemalige österreichische Ministerin für Digitales und Wirtschaft, gegenüber Euronews.

Dr. Margarete Schramböck, ehemalige österreichische Ministerin für Digitales und Wirtschaft
Dr. Margarete Schramböck, ehemalige österreichische Ministerin für Digitales und Wirtschafteuronews

Laut dem Weltwirtschaftsforum glauben 86 % der Wirtschaftsführer an eine Cyber-Katastrophe in den nächsten zwei Jahren. Dies geschieht vor dem Hintergrund eines Interpol-Berichts, in dem Cyberkriminalität als eine der fünf größten wachsenden Bedrohungen weltweit eingestuft wird.

"Wir beobachten eine Zunahme von KI-gestütztem Missbrauch und auch von finanziell motivierter Erpressung."
Iain Drennan
Executive Director, WeProtect Global Alliance

"Wir sehen die größte Bedrohung in Ransomware-Angriffen", sagte Bernardo Pillot, Assistant Director Cybercrime Operations and Threat Management bei INTERPOL. "Sie haben in den letzten drei Jahren weiter zugenommen. Wir haben einen enormen Anstieg der weltweiten Angriffe beobachtet, nicht nur auf große Unternehmen, sondern auch auf kleine und mittlere Unternehmen, das Gesundheits- und Bildungswesen sowie kritische Infrastrukturen."

Bernardo Pillot, Assistant Director Cybercrime Operations and Threat Management bei INTERPOL
Bernardo Pillot, Assistant Director Cybercrime Operations and Threat Management bei INTERPOLEuronews

Nach Angaben von Cybersecurity Ventures wird Cyberkriminalität die Opfer bis Ende des Jahres weltweit voraussichtlich rund 7,6 Billionen Euro kosten. 

Die Zusammenarbeit und Einigung von Staats- und Regierungschefs und Unternehmen war ein zentrales Gesprächsthema in einem Aufruf zum Handeln gegen drohende Cyber-Bedrohungen.

Der ehemalige Präsident der Europäischen Kommission und frühere portugiesische Premierminister José Manuel Barroso sagte: "Als ich Präsident der Kommission war, nahm ich von 2008 bis 2014 am G20-Gipfel teil. Trotz aller Differenzen gab es damals insgesamt eine gute Zusammenarbeit zwischen den Vereinigten Staaten, China und der Europäischen Union. Ich würde nicht sagen, dass dies heute noch der Fall ist. Wir haben gesehen, dass das Niveau der Zusammenarbeit und die Ernsthaftigkeit der globalen Kooperation sehr deutlich gesunken sind."

José Manuel Barroso im Gespräch mit Reporterin Jane Witherspoon
José Manuel Barroso im Gespräch mit Reporterin Jane Witherspooneuronews

Einige der schwerwiegendsten Bedrohungen in der Cyberwelt richten sich gegen Kinder. WeProtect Global Alliance ist eine Organisation, die gegen die sexuelle Ausbeutung und den Missbrauch von Kindern im Internet vorgeht. 

Der geschäftsführende Direktor Iain Drennan sagt: "Das ist etwas, das in den vergangenen zwei Jahren dramatisch zugenommen hat. Wir haben im vergangenen Monat eine globale Bedrohungsanalyse veröffentlicht, die einen Anstieg von 87 % zeigte, und wir sehen auch einen Anstieg des KI-gestützten Missbrauchs und der finanziell motivierten Erpressung."

Diesen Artikel teilen

Zum selben Thema

Russischsprachiges LockBit: schädlichstes Hacker-Netzwerk der Welt zerschlagen

Arabisch-islamischer Sondergipfel in Riad zur Lage in Gaza beginnt