EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Friedensmärsche für die Menschen in Gaza und die israelischen Geiseln

Friedenmärsche
Friedenmärsche Copyright Remy de la Mauviniere/AP
Copyright Remy de la Mauviniere/AP
Von Euronews mit AFP, AP, dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Warschaus Bürgermeisters Rafał Trzaskowski hat versucht, einen Pro-Palästina-Marsch, der an diesem Wochenende in der Stadt stattfand, im Vorfeld zu verbieten.

WERBUNG

Warschaus Bürgermeisters Rafał Trzaskowski hat versucht, einen Pro-Palästina-Marsch, der an diesem Wochenende in der Stadt stattfand, im Vorfeld zu verbieten.  

Der Marsch mit dem Titel "Nicht noch eine Bombe" in Solidarität mit Palästina war für Samstag geplant und sollte vor der israelischen Botschaft enden soll. Unter Berufung auf die öffentliche Sicherheit wurde die Antikriegsdemonstration nicht erlaubt. Doch ein  Gericht kippte die Entscheidung des Bürgermeisters. 

An einer anderen Kundgebung und einem Marsch in Warschau nahmen Menschen teil, um Israel zu unterstützen und die Freilassung der israelischen Geiseln zu fordern, die am 7. Oktober bei dem Hamas-Angriff entführt wurden. Der Marsch führte durch die Straßen der Altstadt.

An der Veranstaltung gegen Antisemitismus nahmen auch der israelische Botschafter in Polen, Yacov Livne, der Oberrabbiner von Polen, Michael Schudrich, und Vertreter der polnischen Oppositionsparteien teil. 

Franzöische Stars marschieren schweigend in Paris

Hinter einem großen weißen Banner und ohne jegliche Slogans marschierten mehrere tausend Menschen, darunter die Schauspielerinnen Isabelle Adjani und Emmanuelle Béart, am Sonntag in Paris schweigend für den Frieden im Nahen Osten und gegen Hass.

Der Schweigemarsch in der französischen Hauptstadt führte vom Institut der Arabischen Welt zum Museum für Kunst und Geschichte des Judentums.

Die beiden Schauspielerinnen führten den Demonstrationszug - laut Polizeipräfektur 3.600 Personen - an. An ihrer Seite befanden sich die Schauspielerinnen Julie Gayet, Ariane Ascaride, die Sängerin Yael Naïm, die Journalistin Laure Adler, die Regisseurin Yamina Benguigui und die Schauspielerin Lubna Azabal, die vor kurzem in "Das Blau des Kaftans" zu sehen war und die Initiative ins Leben gerufen hatte.

Kritik an finnischem Waffenhandel mit Israel

Auch in Finnlands Hauptstadt Helsinki versammelten sich Menschen, um ihre Solidarität mit der Zivilgesellschaft im Gazastreifen zu zeigen. Die Demonstrierenden forderten ein Ende der israelischen Militäroperationen und kritisierten den Waffenhandel der finnischen Rüstungsindustrie mit Israel.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

29 Frühgeborene sind aus der "Todeszone" in Gaza nach Ägypten gebracht worden

Frankreich nach der Wahl: Macron steht vor großer Herausforderung

Fackellauf im malerischen Burgund: Mit Gejubel und viel Kultur