Falschaussagen und Nebelkerzen: Putin spricht bei G20-Gipfel über den Krieg in der Ukraine

Putin sprach bei dem virtuellen G20-Gipfel über den Krieg in der Ukraine.
Putin sprach bei dem virtuellen G20-Gipfel über den Krieg in der Ukraine. Copyright AP
Von Euronews mit DPA
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Zum ersten Mal seit zwei Jahren hat der russische Präsident Wladimir Putin an einem Treffen der G20-Mitglieder teilgenommen. Dabei sprach er über den russischen Krieg in der Ukraine.

WERBUNG

Die indische Regierung hat wegen des Konflikts im Gazastreifen einen virtuellen G20-Gipfel veranstaltet. Zum ersten Mal seit über zwei Jahren nahm auch der russische Präsident Wladimir Putin an einem Treffen der G20-Mitglieder teil.

Putin: Krieg in der Ukraine ist eine "Tragödie"

Dabei wies er Vorwürfe wegen seines Angriffskrieges in der Ukraine zurück. Einige Teilnehmer hatten sich in ihren Wortbeiträgen zu dem Krieg geäußert. Dabei handele es sich um eine Tragödie, sagte der russische Präsident.

"Kriegerische Handlungen sind immer eine Tragödie für bestimmte Menschen, bestimmte Familien und das ganze Land", so Putin. Man müsse darüber nachdenken, wie man diese Tragödie beenden könne.

Der Ukraine warf er vor, sich Friedensverhandlungen zu verweigern. "Russland hat Friedensgesprächen mit der Ukraine nie eine Absage erteilt", behauptete Putin.

Russland weigert sich, die Truppen zurückzuziehen

Russland besetzt aktuell rund ein Fünftel des ukrainischen Staatsgebietes, inklusive der seit 2014 annektierten Krim. Für die Ukraine ist ein Rückzug der russischen Truppen eine zentrale Bedingung für dauerhaften Frieden. Diese Forderung lehnt Russland kategorisch ab.

Bei seinem G20-Auftritt lenkte Putin schließlich auf den Gaza-Konflikt über und fragte, ob die Anwesenden etwa nicht erschüttert seien über die Ermordung der Zivilbevölkerung im Gazastreifen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Umfrage: Russen unterstützen den Ukraine-Krieg nicht mehr

Im heutigen Russland ist der "Kriegsgott" Putin beliebter denn je

Kriegsexperten warnen: Trotz jüngster Fortschritte steht kein ukrainischer Durchbruch bevor