Ronaldo droht Millionenstrafe wegen Werbung für CR7-NFT

Cristiano Ronaldo hat Probleme mit der Justiz in den USA
Cristiano Ronaldo hat Probleme mit der Justiz in den USA Copyright FAYEZ NURELDINE/AFP
Von Euronews mit AFP, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

⚽💸 Cristiano Ronaldo droht eine riesige Geldstrafe in den USA wegen Werbung für ein Verlustgeschäft. Seine CR7-NFT von Binance waren dramatisch abgestürzt.

WERBUNG

Cristiano Ronaldo droht in den USA ein Gerichtsverfahren, das ihm eine Geldstrafe von fast einer Milliarde Euro aufbrummen könnte.

Hintergrund ist die Partnerschaft zwischen dem Fußballstar und dem Krypto-Unternehmen Binance, das bereits wegen Beihilfe zur Geldwäsche Probleme mit der Justiz hatte.

NFT der Kollektion CR7 waren ein Verlustgeschäft

In den sozialen Medien hatte Ronaldo immer wieder für seine NFT bei Binance geworben.

Laut BBC - die den Fall aufgedeckt hat - wird Ronaldo in einer Sammelklage von geprellten Anlegern vorgeworfen, Werbung für ein Verlustgeschäft gemacht zu haben. Der Portugiese, der inzwischen in Saudi-Arabien spielt, soll auch die in den USA geltenden Regeln zur Transparenz von Werbung nicht eingehalten zu haben. 

Die NFT der Kollektion CR7 waren von 77 US-Dollar im November 2022 ein Jahr später auf unter 2 Dollar abgestürzt.

"CR7" ist Ronaldos Markenzeichen - bestehend aus seinen Initialen gefolgt von der Rückennummer und wird als Markenzeichen für eine Reihe von Produkten verwendet, von Schuhen bis hin zu Parfüms, die ihn zu einem der reichsten Sportler der Welt gemacht haben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bei neuem Verein vorgestellt: Cristiano Ronaldo stürmt zukünftig für Al-Nassr

Fußball-Superstar Ronaldo wechselt nach Saudi-Arabien

200 Millionen Euro - pro Saison! Cristiano Ronaldo wird ein Saudi