Weitere Anklagen gegen Kreml-Kritiker Alexej Nawalny

Nawalny
Nawalny Copyright Alexander Zemlianichenko/Copyright 2021 The AP. All rights reserved.
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Es wisse nicht, ob er die Entwicklung als traurig, lustig oder absurd bezeichnen soll", schrieb er über sein Team in den sozialen Medien.

WERBUNG

Gegen den inhaftierten Oppositionsführer Alexej Nawalny hat die russische Staatsanwaltschaft neue Anklagen erhoben.

Der 47-Jährige ist bereits zu mehr als 30 Jahren Haftstrafe verurteilt worden unter anderem wegen Extremismus. In Nachrichten, die er an seine Mitarbeiter schickte, sagte er, er sei nach Artikel 214 angeklagt worden, der Verbrechen wie Vandalismus abdeckt.

Es wisse nicht, ob er die Entwicklung als traurig, lustig oder absurd bezeichnen soll", schrieb er über sein Team in den sozialen Medien. "Ich habe keine Ahnung, was Artikel 214 ist, und ich kann nirgendwo nachschauen."

Zuletzt wurde Nawalny im August zu 19 Jahren Straflager verurteilt. Trotzdem rief er weiter zu Widerstand gegen Präsident Wladimir Putin auf. Die internationale Staatengemeinschaft sieht den Kreml-Kritiker als politischen Gefangenen an.

"Ich verstehe sehr gut, dass ich wie viele politische Gefangene eine lebenslange Haftstrafe absitzen muss. Wobei sich das Leben nach der Dauer meines Lebens oder der Dauer des Lebens dieses Regimes bemisst", sagte Nawalny damals.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wo ist Alexej? Inhaftierter Kreml-Kritiker Nawalny in anderes Gefängnis verlegt

Opfert Russland Flugzeuge für Vorstöße im Donbass?

Taurus-Abhöraffäre: Deutscher Botschafter von Russland einbestellt oder nicht?