Soldaten und Zivilisten bereiten sich auf harten ukrainischen Winter vor

Das Dorf Blagodatne in der Region Mykolajiw, nordwestlich von Cherson, wurde bei Kämpfen fast dem Erdboden gleichgemacht.
Das Dorf Blagodatne in der Region Mykolajiw, nordwestlich von Cherson, wurde bei Kämpfen fast dem Erdboden gleichgemacht. Copyright Alex Babenko/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Winter hält Einzug und die Menschen versuchen, ihre Häuser zu reparieren und auf die kalten Temperaturen vorzubereiten. Besonders in zurückeroberten und zerbombten Orten ist es schwierig, die Häuser wieder bewohnbar und winterfest zu machen.

WERBUNG

Weite Teile der nördlichen Region Tschernihiw in der Ukraine sind bereits mit Schnee  bedeckt. Sowohl die Soldaten an der Front als auch die Zivilbevölkerung bereitet sich auf einen anstrengenden Winter vor. 

Eine Gruppe ukrainischer Soldaten in Wintertarnkleidung trainiert, wie man russische Saboteure erkennt und abwehrt. Tschernihiw und die benachbarte Region Sumy sind häufig mit Sabotagegruppen konfrontiert,die von der russischen Grenze aus in Richtung Kiew übergreifen wollen.

Kommadeur Oleksandr sagt: "Ich glaube, dass jeder Mann, auch wenn er Angst vor etwas hat, ein solches Training absolvieren und alles durchgehen muss. Das macht einen mutiger."

Eine dänische Organisation bringt den ukrainischen Soldaten neue warme Kleidung. Der Bedarf an warmer Kleidung für ukrainische Soldaten ist groß. Der Verein "Defense Ukraine" hat Geld gesammelt und professionelle Winterkleidung gekauft, die den ukrainischen Soldaten zur Verfügung gestellt wird.

Major Odin, selbst ein ehemaliger Soldat, weiß, wie wichtig es ist, dass die Soldaten gut ausgerüstet sind. Im kalten und schneereichen ukrainischen Winter ist die richtige Ausstattung in den Schützengräben wichtig.

"Sherif", Kommandeur der 24. Brigade, sagt: "Wir brauchen das unbedingt. Wir sind im Kampf, wir rennen, stürmen, greifen an. Die Kleidung kann zerrissen oder durchnässt werden und man weiß nie, wo man sitzt oder landet, also muss man sich umziehen können."

Der Winter hält Einzug und die Menschen versuchen, ihre Häuser zu reparieren und auf die kalten Temperaturen vorzubereiten. Besonders in zurückeroberten und zerbombten Orten ist es schwierig, die Häuser wieder bewohnbar und winterfest zu machen.

Das Dorf Blagodatne in der Region Mykolajiw, nordwestlich von Cherson, wurde bei Kämpfen fast dem Erdboden gleichgemacht. Doch mehrere Bewohner versuchen derzeit, ihre Häuser wieder aufzubauen, um den Winter zu überstehen.

Viktor steht vor dem, was von seinem Haus übrig ist. Das 172 Quadratmeter große Haus wurde 1990 gebaut und hatte alles, wovon er träumte. Obwohl das Haus und das Dorf nach den russischen Angriffen in Trümmern liegen, lebt er immer noch hier. Von Zeit zu Zeit kommen Freunde und helfen, das Haus einigermaßen bewohnbar zu machen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Blockade und Hoffnung: Baldige EU-Beitrittsverhandlungen mit Ukraine?

G7 beschließen neue Maßnahmen gegen Russland und weitere Unterstützung für die Ukraine

"Helden sterben nie": Europa zollt Alexej Nawalny Tribut