COP28: Diese 3 Länder blockieren den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen

Eine Demonstrantin protestiert während einer Veranstaltung auf dem UN-Klimagipfel COP28 am Montag, den 11. Dezember 2023, in Dubai gegen die Nutzung fossiler Brennstoffe.
Eine Demonstrantin protestiert während einer Veranstaltung auf dem UN-Klimagipfel COP28 am Montag, den 11. Dezember 2023, in Dubai gegen die Nutzung fossiler Brennstoffe. Copyright Rafiq Maqbool/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Diana Resnik
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

China, Saudi-Arabien und der Irak haben sich in der Endphase der COP28 gegen den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen gestemmt. Die Vereinten Nationen mahnten die Verhandlungsparteien, die Blockaden zu beenden.

WERBUNG

Die Vereinten Nationen haben die COP28-Verhandlungspartner dazu aufgefordert, die Blockaden gegen den Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas zu beenden. Es müsse eine Einigung in der Endphase des COP28-Gipfels in Dubai geben. China und Saudi-Arabien stemmten sich gegen Formulierungen im Abschlusstext, die den Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen fordern.

China, Saudi-Arabien und der Irak verteidigten die fossilen Brennstoffe

Der UN-Exekutivsekretär für Klimawandel, Simon Stiell sagte: „Wir sind jetzt hier, um zwei Themen zu diskutieren. Erstens, wie hoch ist unser Ehrgeiz bei der Abschwächung des Klimawandels, und zweitens, sind wir bereit, diesen Übergang mit den geeigneten Mitteln zu unterstützen, um ihn zu erreichen?

Die Verhandlungspartner haben in den nächsten 24 Stunden hier in Dubai auf der #COP28 die Chance, ein neuesKapitel aufzuschlagen, eines, das den Menschen und dem Planeten wirklich etwas bringt.

Saudi-Arabien ist der größte Erdölexporteur der Welt. Gemeinsam mit dem Irak hat er am Sonntag auf der COP28 die fossilen Brennstoffe entschlossen verteidigt.

,,Wenn wir mehr Zeug in die Luft pusten, wird der Planet kochen"

Die Europäische Union wird sich bis zum letzten Moment dafür einsetzen, dass die COP28 mit einer klaren Einigung über das Ende der fossilen Brennstoffe endet. Schließlich gäbe es „keine Alternative“ zur Bekämpfung der Klimaerwärmung.

„Wenn wir mehr Zeug in die Luft pusten, wird der Planet kochen. Und das ist es, was wir hier verhindern wollen", sagte der Klimabeauftragte der EU, Wopke Hoekstra.

Die COP28 endet am Dienstag. Auf der Konferenz wird versucht, das Hauptziel des Pariser Abkommens von 2015 umzusetzen. Dessen Hauptziel war es, den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf maximal 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Bislang ist es nicht gelungen, das Ziel zu erreihen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

COP28: Einigung auf "Abkehr von fossilen Energien"

Letzter Tag der COP28: Staaten ringen weiter um Abschlusserklärung

"Am Kippunkt": UNRWA geht das Geld aus - Arbeit in Nordgaza eingestellt