COP28: Einigung auf "Abkehr von fossilen Energien"

Demonstration am Rand des COP28 in Dubai am 12.12.23
Demonstration am Rand des COP28 in Dubai am 12.12.23 Copyright Peter Dejong/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Greta Ruffinodpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach einem Tag Verlängerung hat sich die COP28-Klimakonferenz in Dubai auf eine neue Abschlusserklärung geeinigt. Darin ist von der "Abkehr" von fossilen Energien die Rede.

WERBUNG

In einem neuen Entwurf für die Abschlusserklärung der Klimakonferenz COP28 ist der von vielen Ländern und Organisationen geforderte Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas weiterhin nicht enthalten. Stattdessen ist von der Abkehr von fossilen Brennstoffen in den Energiesystemen der Staaten die Rede. Geeinigt habe man sich auch auf den Kampf gegen Umweltverschmutzung.

Der Text der emiratischen Konferenz-Präsidentschaft wurde an diesem Mittwochmorgen veröffentlicht.

Enthalten ist auch das Ziel, die Kapazität der erneuerbaren Energien bis 2030 zu verdreifachen und das Tempo bei der Energieeffizienz in diesem Zeitraum zu verdoppeln. Die G20-Staaten haben sich dies bereits vorgenommen.

Am Montagabend hatte die Klimakonferenz-Präsidentschaft einen Textentwurf veröffentlicht, der einen Proteststurm vieler Länder auslöste, die ihn als zu schwach im Sinne des Klimaschutzes kritisierten. 

Deutschland und die EU bezeichneten ihn sogar als inakzeptabel. Der jüngste Entwurf kommt diesen Kritikern nun ein stückweit entgegen.

Eigentlich hätte die Klimakonferenz bereits am Dienstagvormittag enden sollen. Allerdings gingen die UN-Treffen in den vergangenen Jahren auch immer in die Verlängerung

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

COP28: Diese 3 Länder blockieren den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen

COP28: Acht Milliarden Euro für die Landwirtschaft

COP28: 2.700 Lobbyisten fossiler Brennstoffe unter den Teilnehmern