Ältester erhaltener Brief an den Weihnachtsmann stammt aus den 1890er Jahren

Briefe an den Weihnachtsmann
Briefe an den Weihnachtsmann Copyright أ ف ب
Von Christoph DebetsAFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Das Postmuseum in Stockholm zeigt in seiner Sammlung Briefe, die an den Weihnachtsmann gerichtet waren. Der älteste Brief der Sammlung stammt aus den 1890er Jahren.

WERBUNG

Die schwedische Post wird jedes Jahr mit Tausenden von Briefen überschwemmt, die mit „Lieber Weihnachtsmann“ beginnen, und sie beantwortet sie nicht nur, sondern wählt jedes Jahr einige davon aus, um sie in ihrem Archiv aufzubewahren. So umfasst die historische Sammlung mittlerweile mehr als 10.000 Briefe, der älteste stammt aus den 1890er Jahren.

Selbst nach Jahrzehnten der elektronischen Kommunikation schreiben Kinder immer noch Papiernachrichten an den Weihnachtsmann, den Jultomten, wie er in Schweden genannt wird.

Spielzeug, Haustiere und Bücher standen im Laufe der Jahre wie heute ganz oben auf der Wunschliste von Kindern – obwohl die Erwartungen der Kinder von damals vielleicht etwas bescheidener waren.

„Man kann sehen, dass die Kinder in den alten Briefen nach vielleicht ein oder zwei Dingen gefragt haben, heutzutage gibt es längere Listen“, sagt Kristina Olofsdotter, Leiterin der Briefmarkenabteilung bei PostNord, die 2009 durch Zusammenschluss der schwedischen Posten mit der dänischen Post Danmark entstanden ist, im Postmuseum in Stockholm.

Mit Adressen wie „Lappland“, „Rentierland“ oder „Santa's Iglu“ gingen allein bei der PostNord im vergangenen Jahr rund 16.000 Briefe ein, die für den Weihnachtsmann bestimmt waren.

Eine Vierjährige wollte dem Weihnachtsmann mitteilen, dass sie gerade gelernt hatte, ihren Namen zu schreiben, und fügte hinzu: „Ich hoffe, Ihren Rentieren geht es gut.“

Alle Briefe werden geöffnet und gelesen, und wenn eine Absenderadresse angegeben wird, sendet das Museum eine Antwort zurück.

Olofsdotter sagte, dass die Antwort normalerweise „Hallo vom Weihnachtsmann“ lautet und sich für den Brief bedankt. Und er sagt, dass er bis Weihnachten noch viel Arbeit vor sich hat und dass er den Brief wirklich zu schätzen weiß.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Peru: Schöne Bescherung für unartige Rauschgifthändler

Bald schon kommt der Weihnachtsmann

Das Geschäft mit dem Weihnachtsmann: Tourismus boomt in Finnland