Westeuropa unter Wasser: Dauerregen verschärft die Lage

Westeuropa steht unter Wasser. In Deutschland, Frankreich und Großbritannien hat es starken Regen und Windböen gegeben.
Westeuropa steht unter Wasser. In Deutschland, Frankreich und Großbritannien hat es starken Regen und Windböen gegeben. Copyright Moritz Frankenberg/(c) Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Von Diana Resnik
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Météo France sagte weitere Niederschläge in Frankreich voraus. In Deutschland warnt der Wetterdienst vor Dauerregen bis Samstag und in Großbritannien wurden mehr als 600 Hochwasserwarnungen ausgegeben.

WERBUNG

In Frankreich stehen Teile der westlichen Bretagne unter Wasser. Der Fluss Laïta ist innerhalb nur weniger Stunden über die Ufer getreten. In der Stadt Quimperlé hat das Hochwasser Straßen, Geschäfte und Häuser schwer in Mitleidenschaft gezogen, wie der französische Fernsehsender TF1 berichtete. Im Departement Finistère wurde die Alarmstufe Rot ausgerufen. Der französische Wetterdienst Météo France sagte weitere Niederschläge voraus.

In Deutschland stehen vielerorts etliche Regionen schon seit mehreren Tagen unter Wasser. In Teilen Niedersachsens und Bremens herrscht Dauerregen. Etliche Land- und Bundesstraßen sind nicht oder nur eingeschränkt befahrbar. In Oldenburg droht ein Deich zu brechen, was eine größere Evakuierung nach sich ziehen könnte.

In Großbritannien fegte Sturm Henk über den Süden des Landes und brachte viel Regen. Die Windböen erreichten Geschwindigkeiten von bis zu 80 km pro Stunde und brachten so teilweise Bäume und Gerüste zu Fall.  In Gloucestershire kam ein Mann ums Leben, als ein Baum auf sein Auto stürzte. In Loughborough, Leicestershire, wurden dutzende Häuser überflutet. Insgesamt wurden in England und Wales mehr als 600 Hochwasserwarnungen ausgegeben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schneesturm in Ohio: Es wurden Wetterwarnungen ausgerufen

Frankreichs Premier verspricht den Bauern: "Wir werden Euch nicht belügen"

Enttäuschte Touristen in Paris: Am Eiffelturm wird erneut gestreikt