Empörung im Iran: Frau ausgepeitscht, weil sie sich weigerte, Hidschab zu tragen

Roya Hashemi geht ohne Kopftuch durch die Straßen von Teheran und trägt dabei ein kurzärmeliges T-Shirt und einen langen Rock.
Roya Hashemi geht ohne Kopftuch durch die Straßen von Teheran und trägt dabei ein kurzärmeliges T-Shirt und einen langen Rock. Copyright X
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Auspeitschung einer iranischen Frau, die sich weigerte, den vorgeschriebenen Hidschab zu tragen, hat weithin Entsetzen und Verurteilung ausgelöst.

WERBUNG

Die iranischen Behörden haben am vergangenen Mittwoch das Urteil gegen Roya Heshmati vollstreckt und damit eine Welle der Empörung in den sozialen Medien ausgelöst.

Mazyar Tataei, der Anwalt von Roya Heshmati, erklärte gegenüber der Lokalzeitung Shargh, dass seine Mandantin im April von der so genannten Sittenpolizei in ihrem Haus festgenommen wurde, die ihr Mobiltelefon und ihren Laptop beschlagnahmte und sie 11 Tage lang inhaftierte.

Er fügte hinzu, dass Heshmati ursprünglich zu 13 Jahren und neun Monaten Gefängnis, einer Geldstrafe von 112.500.000 Rial und 148 Peitschenhieben verurteilt worden sei, aber eine Überprüfung des Urteils habe die Strafe auf 12.500.000 Rial und 74 Peitschenhiebe reduziert.

Heshmati teilte den Bericht über ihre Verurteilung auf Instagram und löste damit eine Flut von Reaktionen aus.

Die 23-Jährige sagte, dass sie ihr Kopftuch abnahm, als sie bei Gericht ankam, um ihre Strafe entgegenzunehmen, und ein anderes beiseite warf, das ihr eine Gruppe weiblicher Beamter gewaltsam auf den Kopf setzte.

In einem erschütternden Bericht sagte sie, dass sie schließlich mit Handschellen gefesselt und gezwungen wurde, ein Kopftuch zu tragen, an ein Bett in einem Raum gefesselt wurde, der einer "grausamen" mittelalterlichen Folterkammer ähnelte, und dass sie auf Schultern, Rücken, Taille, Oberschenkel, Waden und Gesäß geschlagen wurde.

Heshmati sagte, sie habe versucht, während der Tortur keinen Schmerz zu zeigen, und flüsterte die Worte "Im Namen der Frauen, im Namen des Lebens, die Kleider der Sklaverei sind zerrissen, unsere schwarze Nacht wird anbrechen, und alle Peitschen werden mit der Axt geschlagen...", während Peitschenhiebe auf sie herabregneten und die Fesseln sich in ihre Handgelenke drückten.

Anschließend wurde sie dem Richter vorgeführt, während eine Beamtin dafür sorgte, dass ihr Kopftuch an seinem Platz blieb. Sie beschrieb ihr Gespräch mit dem Richter auf Instagram und behauptete, er habe ihr gesagt, sie könne das Land verlassen, wenn sie anders leben wolle.

"Dieses Land gehört allen", sagte Heshmati, "lassen Sie das Gesetz seine Arbeit machen, wir werden unseren Widerstand fortsetzen."

Sie sagte, sie habe ihr Kopftuch abgelegt, als sie das Gericht verließ.

Die Nachrichtenagentur Mizan, die dem iranischen Justizsystem angeschlossen ist, berichtete, Heshmati habe sich "außerhalb der Norm" verhalten.

Außerdem hieß es, sie habe sich "in einem sehr unangemessenen Zustand auf den Straßen von Teheran gezeigt".

Der Begriff "unangemessener Zustand" bezieht sich wahrscheinlich auf ein Bild, auf dem sie ohne Kopftuch, mit einem kurzärmeligen T-Shirt und einem langen Rock auf den Straßen Teherans zu sehen ist.

"Die Geschichte von #Roya_Hashmati als Reaktion auf die Nachrichten über den Fall und die Auspeitschung. Angemessene und korrekte Reaktion, die ich gut finde, zu sehen. Natürlich habe ich die Erlaubnis bekommen, sie zu veröffentlichen :)"

Nach den weit verbreiteten Reaktionen auf die Nachricht, die als "Gewalt und Brutalität der Behörden der Islamischen Republik" bezeichnet wurde, brachten verschiedene Persönlichkeiten ihre Verurteilung zum Ausdruck, darunter die Künstlerin und Politikerin Zahra Rahnavard, die zusammen mit ihrem Ehemann, dem ehemaligen Regierungschef Mir Hossein Mousavi, seit 2010 unter Hausarrest steht.

Rahnavard wandte sich mit folgenden Worten an die Behörden: "Sie peitschen Roya Heshmati aus, aber mit ihrem wachen Gewissen und ihrer Widerstandskraft lacht sie Sie aus. Ich bin angewidert von eurer Regierung."

Der Menschenrechtsaktivist Sayed Ziaoddin Nabavi teilte die Berichte Heshmatis auf X, vormals Twitter.

Als Reaktion auf die eskalierenden Reaktionen auf ihre Geschichte teilte Roya Heshmati einen neuen Beitrag auf Instagram, in dem sie sich für die gezeigte Solidarität bedankte. Sie sagte, sie habe nicht erwartet, dass ihre Geschichte so viel Aufmerksamkeit erhalte.

Heshmati stellte klar, dass sie die Geschichte privat auf ihrer Seite geteilt hatte und betonte, dass sie keine "öffentliche Person" sei und kein Interesse daran habe, diesen Status zu ändern.

WERBUNG

Infolgedessen habe sie beschlossen, ihre Facebook- und Instagram-Konten "freiwillig" zu deaktivieren, um Kontroversen zu vermeiden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Spionagenest": US-Pornostar Whitney Wright sorgt nach Besuch im Iran für Aufruhr

Haftstrafen für preisgekrönte Journalistinnen: Sie hatten über Mahsa Aminis Tod berichtet

Wie steht es um den Iran, ein Jahr nach dem Tod von Mahsa Amini?