Ernste Bedenken nach Pakistans Raketenangriffen auf den Iran

Foto-Datei
Foto-Datei Copyright Anjum Naveed/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Von euronews mit ΑΠΕ-ΜΠΕ, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf producer_language_el

Mindestens neun Tote - Die von der pakistanischen Regierung beschriebenen "Präzisionsschläge" gegen "Terroristenverstecke" im Iran sind eine Vergeltung für den iranischen Überfall auf pakistanisches Gebiet, bei dem zwei Kinder getötet wurden.

WERBUNG

Die pakistanische Luftwaffe hat Stellungen von Rebellen im Iran angegriffen, wie das Außenministerium des Landes am Donnerstag mitteilte. Bei den pakistanischen Luftangriffen im Iran seien mindestens vier Kinder und drei Frauen getötet worden, sagte ein örtlicher Beamter dem iranischen Staatsfernsehen.

Pakistan habe ein Dorf in der Nähe der Grenze mit Raketen angegriffen. "Drei Frauen (und) vier Kinder, die nicht die iranische Staatsbürgerschaft besaßen, wurden getötet", hieß es unter Berufung auf den stellvertretenden Gouverneur der Provinz Sistan-Balutschistan, Alireza Markhmatti.

Das Dorf liegt nicht weit von der Gemeinde Saravan in der Nähe der Grenze entfernt. Die Angriffe waren eine Vergeltung für den iranischen Angriff am Dienstag auf pakistanischem Boden, bei dem zwei Kinder in der südwestlichen Provinz Belutschistan getötet wurden.

Die pakistanischen Streitkräfte hätten "eine Reihe von präzisen, hochkoordinierten und gezielten Angriffen gegen terroristische Verstecke in der Provinz Sistan-Balutschistan" im Südosten des Iran durchgeführt, hieß es in einer Pressemitteilung des Außenministeriums in Islamabad. Terroristen seien dabei getötet worden.

In der pakistanischen Erklärung heißt es aber auch, Pakistan "respektiere die nationale Souveränität und territoriale Integrität des Iran". die Islamische Republik sei ein "Bruderland".

Pakistans Ziel: Terrororganisation Dschaisch al-Adl

Iranische Staatsmedien berichteten am Donnerstag, dass in der Nähe der Stadt Saravan an der iranisch-pakistanischen Grenze mehrere Explosionen zu hören waren. die Behörden würden eine Untersuchung durchführen, meldet die amtliche Nachrichtenagentur IRNA. 

Zuvor hatte die Nachrichtenagentur MEHR berichtet, es habe "Raketen- und Drohnenangriffe" gegeben, bei denen es "viele" Opfer gegeben habe. Der iranische Außenminister Hussein Amirabdolahian betonte, dass die Streitkräfte der Islamischen Republik gegen die "iranische Terrororganisation" Dschaisch al-Adl vorgingen, die laut Teheran Stützpunkte in Pakistan unterhält.

Die 2012 gegründete Dschaisch al-Adl ("Armee der Gerechtigkeit") hat in den letzten Jahren eine Reihe von Anschlägen auf iranischem Boden verübt. Bei einem dieser Anschläge wurden im Dezember 11 Polizisten getötet. 

Dschaisch al-Adl kämpft eigenen Angaben zufolge für ein unabhängiges Balutschistan. Gestern gab sie bekannt, dass sie ein Mitglied der Revolutionsgarden im Südosten des Landes getötet hat, wie die amtliche Nachrichtenagentur IRNA berichtet.

Was die neuen Spannungen in der Region bedeuten

Die Anschläge gefährden die diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Nachbarn, da der Iran und das atomar bewaffnete Pakistan einander seit langem wegen militanter Angriffe mit Misstrauen begegnen.

Die Angriffe haben auch die Gefahr der Ausbreitung von Gewalt im Nahen Osten erhöht, der durch den Krieg Israels gegen die Hamas im Gazastreifen erschüttert wurde.

Der Iran führte am Montag auch Luftangriffe im Irak und in Syrien wegen eines Selbstmordattentats durch, zu dem sich der so genannte Islamische Staat (IS) bekannte und bei dem Anfang des Monats mehr als 90 Menschen getötet wurden. Der Irak hat seinen Botschafter zu Konsultationen aus dem Iran abberufen.

"Die Aktion von heute Morgen wurde aufgrund von glaubwürdigen Informationen über bevorstehende groß angelegte terroristische Aktivitäten durchgeführt", so das Außenministerium in einer Erklärung. "Diese Aktion ist Ausdruck der unerschütterlichen Entschlossenheit Pakistans, seine nationale Sicherheit gegen alle Bedrohungen zu schützen und zu verteidigen."

Pakistans geschäftsführender Ministerpräsident Anwaarul-Haq-Kakar, brach seinen Besuch beim Weltwirtschaftsforum in Davos ab, um nach Hause zurückzukehren. Außenminister Jalil Abbas Jilani kehrt ebenfalls von einer Reise nach Uganda nach Hause zurück.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Raketenangriff auf US-Militärstützpunkt im Irak

Iran feuert Raketen auf Ziele im Nordirak und Syrien

IAEO-Chef kritisiert Iran wegen intransparentem Atomprogramm