Bald 2 Jahre Ukraine-Krieg: 28 Tote im Osten, Russland zeigt Zerstörung von HIMARS

Nach Angriff in der von Russland besetzten Stadt Lyssytschansk im Osten der Ukraine
Nach Angriff in der von Russland besetzten Stadt Lyssytschansk im Osten der Ukraine Copyright AP/Russian Emergency Ministry Press Service
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im von Russland besetzten Lyssytschansk sind offenbar 28 Menschen durch ukrainischen Beschuss getötet worden.

WERBUNG

In Lyssytschansk im von Russland besetzten Osten der Ukraine sind an diesem Wochenende 28 Menschen durch ukrainischen Beschuss getötet worden. Das melden die von Moskau eingesetzten Behörden der Region Luhansk. Die Toten sind diesen Angaben zufolge 18 Männer, neun Frauen und ein Kind.

Nach Angaben der Plattform "Visegrad 24" waren unter den Todesopfern allerdings mindestens 20 russische Soldaten - und bei dem Angriff am 3. Februar sollen die ukrainischen Truppen HIMARS-Raketenwerfer eingesetzt haben.

Mehrere weitere Menschen wurden verletzt aus den Trümmern der beschädigten Gebäude in Lyssytschansk geborgen.

Moskau zeigt auf Video Zerstörung von US-HIMARS durch russische Buk-M1

Das Verteidigungsministerium in Moskau veröffentlichte ein Video, auf dem offenbar zu sehen ist, wie zwei US-Raketenwerfer vom Typ HIMARS im südlichen Donezk durch russische Buk-M1-Lenkwaffen zerstört werden.

Auf weiteren Aufnahmen zeigt der Kreml, wie russische Hubschrauber ukrainische Truppen in Lyman im Norden von Donezk angreifen. Ein Ende des jetzt seit fast zwei Jahren andauernden Kriegs ist derzeit nicht in Sicht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Selenskyj feuert Oberbefehlshaber

Putin sicher: mehr als 500.000 neue Jobs in der Kriegsindustrie

Ukraine will russisches Kriegsschiff mit 40 Mann versenkt haben