Personalkrise bei den europäischen Armeen

Feierliches Gelöbnis von Gebirgsjägern in München, 14. September 2023
Feierliches Gelöbnis von Gebirgsjägern in München, 14. September 2023 Copyright AP Photo/Matthias Schrader
Von Giulia Carbonaro
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Bemühungen der europäischen Länder, ihre Armeen angesichts der zunehmenden Bedrohung durch Russland zu verstärken, stoßen auf die mangelnde Bereitschaft junger Europäer, in die Streitkräfte einzutreten.

WERBUNG

Der Einmarsch Russlands in die Ukraine hat die europäischen Länder dazu veranlasst, ihre Militärausgaben zu erhöhen und ihre Verteidigung zu verstärken.  Damit soll auch der Abbau der Armeen in den vergangenen zehn Jahren aufgehalten werden. 

Doch es gibt ein großes Problem: Es fehlt an Rekruten, die in die Armee eintreten wollen.

Trotz neuer Investitionen und einer Rekrutierungsoffensive gab Deutschland kürzlich bekannt, dass seine Truppenstärke im vergangenen Jahr leicht gesunken ist. Das Verteidigungsministerium des Landes teilte Anfang des Monats mit, dass die Bundeswehr 2023 um etwa 1.500 Soldaten schrumpfen wird, sodass die Gesamtzahl der Männer und Frauen am Ende des Jahres bei 181.500 liegt. Der Plan der Bundeswehr sieht vor, die Truppenstärke bis 2031 auf 203.000 Mann zu erhöhen.

Rekrutierungsziele werden nicht erreicht

Das britische Verteidigungsministerium gab kürzlich zu, dass es Schwierigkeiten hat, Rekruten zu finden, und erklärte, dass im vergangenen Jahr 5.800 Personen mehr die Streitkräfte verlassen als eingestellt wurden. Das UK Defence Journal schreibt, dass die Armee seit 2010 jedes Jahr ihre Rekrutierungsziele nicht erreicht hat.

"Das ist ein Problem, das alle europäischen Länder teilen - einschließlich Frankreich, Italien und Spanien", sagte Vincenzo Bove, Professor für Politikwissenschaft an der Universität Warwick in Großbritannien, gegenüber Euronews. "Ich glaube nicht, dass es ein Land gibt, das davon verschont bleibt."

Laut Bove ist unklar, wann genau die Anwerbung von Rekruten zu einem Problem für die europäischen Armeen wurde. "Soweit ich weiß, begann es in Ländern wie Großbritannien vor mindestens 10 Jahren", sagte Bove. "In den USA begann es vor mindestens 20 Jahren."

Der russische Einmarsch in der Ukraine hat den Druck auf die europäischen Länder erhöht, dieses Problem zu lösen. Aber warum haben europäische Länder Schwierigkeiten, Soldaten zu rekrutieren?

1. Die Werte junger Menschen haben sich geändert

Bove zufolge hat sich die ideologische Distanz zwischen der Gesellschaft und den Streitkräften in den letzten Jahren vergrößert.

"Wenn man eine Zufallsstichprobe junger Europäer nimmt, sind sie ideologisch sehr weit von einer Stichprobe von Soldaten aus demselben Land entfernt, was ihre Sicht der Gesellschaft, ihre Bestrebungen und ihre Ziele angeht", so Bove. "Und dieser Abstand wird mit der Zeit immer größer."

Jüngste Umfragen zeigen, dass junge Zivilisten mit überwältigender Mehrheit gegen Kriege, gegen steigende Militärausgaben und gegen Militäreinsätze im Ausland sind; sie sind auch individualistischer und weniger patriotisch als diejenigen, die in den Streitkräften dienen.

Es gibt zwar keine eindeutige Erklärung dafür, warum sich diese Kluft vergrößert, doch Bove zufolge könnte dies mit dem Ende der Wehrpflicht und der Tatsache zusammenhängen, dass junge Menschen nicht mehr mit dem Militär in Berührung kommen, da die meisten von ihnen nicht einmal jemanden kennen, der bei den Streitkräften arbeitet.

Dr. Sophy Antrobus, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Freeman Air and Space Institute am King's College London, stimmte Bove zu und erklärte gegenüber Euronews, dass je kleiner die Streitkräfte werden, desto weniger werden sie von der Zivilbevölkerung wahrgenommen: "In den meisten Teilen des Landes [Großbritanniens] sieht man kaum Menschen in Uniform, es gibt kein Bewusstsein für das Militär als eine mögliche Karriere."

2. Unattraktives Gehalt

Ein weiterer Grund ist, dass die Arbeit beim Militär zu einem Job wie jeder andere geworden ist, so Bove, und dass die Streitkräfte mit dem privaten Sektor um Rekruten konkurrieren - aber sie sind im Nachteil.

"Aufgrund der Herausforderungen im Militärsektor, der Lebensqualität, der Versetzungen, der internationalen Einsätze, der Ungewissheit und der Möglichkeit zu sterben, muss man sehr hohe Gehälter zahlen, um Menschen davon zu überzeugen, sich zu bewerben und den Streitkräften beizutreten", so Bove. "Da dies nicht der Fall ist, nehmen junge Europäer lieber einen Job im zivilen Sektor an."

In Bezug auf Großbritannien fügte Antrobus, die 20 Jahre lang bei den Royal Air Forces diente und unter anderem im Irak und in Afghanistan eingesetzt war, hinzu, dass nicht viel in die Armee investiert wurde und die Unterbringung der Streitkräfte "ziemlich schlecht ist", sagte sie.

"Die Bewerbungszeiten für die Streitkräfte sind auch ziemlich lang, und die jüngeren Generationen - vor allem jetzt - erwarten, dass alles schnell geht. Wenn es in der Zwischenzeit eine Stelle im öffentlichen Sektor gibt, ist das eine attraktivere Option als darauf zu warten, dass die Armee einem eine Möglichkeit bietet", sagte sie.

3. Der demografische Rückgang

Potenzielle Bewerber sind auch deshalb schwer zu finden, weil die Bevölkerung altert und schrumpft.

Bove argumentiert, dass die Streitkräfte bereits verkleinert wurden, um sich an diesen Wandel anzupassen. Die britische, italienische und französische Armee beispielsweise sei heute "nur noch halb so groß wie vor 10 oder 20 Jahren."

WERBUNG

Ein kleinerer Pool von Bewerbern könnte für die europäischen Armeen bedeuten, dass die Qualität der aufgenommenen Rekruten nicht mehr denselben strengen Standards entspricht, die die Streitkräfte seit Jahrzehnten auferlegt haben.

Antrobus zufolge gibt es bei jungen Menschen auch ein Problem mit der "Gesundheit und Fitness". In den USA gebe es in der Altersgruppe der 17- bis 24-Jährigen mehr Menschen, die weitgehend unfit seien, wobei Fettleibigkeit ein großes Problem darstelle. Wenn sich dieser Trend fortsetzt, werden die Armeen bis 2035-2040 niemanden mehr rekrutieren können.

Welche Zukunft haben die europäischen Armeen?

Die europäischen Armeen befinden sich im "Panikmodus", so Bove, da sie angesichts der zunehmenden Bedrohung durch Moskau händeringend nach neuen Rekruten suchen.

"Einwanderung könnte die Antwort sein", sagte Bove und verwies darauf, dass Länder wie Spanien, Frankreich und Portugal bereits über Möglichkeiten nachdenken, wie Einwanderer in die Armee eintreten und nach ein paar Jahren die Staatsbürgerschaft erhalten können.

"Das ist wahrscheinlich der beste Weg nach vorne", sagte Bove. "Denn man kann niemanden zwingen, für einen zu kämpfen und den Streitkräften beizutreten, und die Menschen werden eine Wiedereinführung der Wehrpflicht nicht akzeptieren."

WERBUNG

"Es ist ein unlösbares Problem, um ehrlich zu sein", sagte Antrobus. "Alles beginnt mit der Politik, dem politischen Willen und dem Interesse." Eine Lösung für den Rekrutierungsprozess der europäischen Armeen, so Antrobus, würde Dinge wie "die Attraktivität der Dienste, eine etwas bessere Bezahlung und sicherlich eine Verbesserung des Lebensstandards beinhalten - und das steht einfach nicht hoch genug auf derpolitischen Agenda, verglichen mit Themen wie Lebenshaltungskosten oder Wirtschaft."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Die Banalität des Grauens: Interview mit Jonathan Glazer über seine Sicht auf die Nazis

Angst vor dem Krieg: Russe in Schweden wehrt sich gegen seine Abschiebung

Flucht aus der Ukraine: Der Wunsch, nicht in den Krieg zu müssen