EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Deutschland macht ernst mit Plänen, das Militär "kriegstauglich" zu machen

Angehörige der Bundeswehr nehmen an einer Militärparade anlässlich des Jubiläums der litauischen Streitkräfte teil.
Angehörige der Bundeswehr nehmen an einer Militärparade anlässlich des Jubiläums der litauischen Streitkräfte teil. Copyright AP Photo/Mindaugas Kulbis
Copyright AP Photo/Mindaugas Kulbis
Von Andrew Naughtie
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Rückkehr eines bewaffneten Konflikts in Europa hat Deutschland dazu veranlasst, seine Sicherheitspolitik grundlegend zu überdenken.

WERBUNG

Während Russland und die Ukraine nach fast zwei Jahren immer noch in Kämpfe verwickelt sind und ein großer israelisch-palästinensischer Konflikt im Gange ist, tasten sich die Europäische Union und die NATO an eine chaotische neue Weltsicherheitsordnung heran - und Europas größte Volkswirtschaft rüttelt an jahrzehntealten Vorstellungen darüber, wozu ihr Militär eigentlich da ist.

Als sich der Krieg in der Ukraine ankündigte, war Deutschland zunächst zurückhaltend, Kiew direkte Militärhilfe anzubieten. Doch kurz nach dem Einmarsch Russlands formulierte Bundeskanzler Olaf Scholz die moralische Verpflichtung Deutschlands, sich gegen die russische Aggression zu wehren, auf dramatische Weise neu.

In seiner so genannten " Zeitwende" -Rede vor dem Bundestag beschrieb er "Putins Krieg" in der Ukraine als einen, der eine Rückkehr zu den dunklen Tagen Europas vor den 1940er Jahren riskiere, und spielte auf die deutsche Geschichte an, als er die Parlamentarier dazu drängte, die Lieferung von Waffen und Nachschub an einen Nicht-EU- und Nicht-NATO-Verbündeten zu unterstützen.

"Viele von uns erinnern sich noch an die Erzählungen unserer Eltern oder Großeltern über den Krieg", sagte er, "und für die Jüngeren ist er fast unvorstellbar - der Krieg in Europa. Viele von ihnen geben ihrem Entsetzen eine Stimme...

"Im Kern geht es um die Frage, ob die Macht über das Recht siegen darf. Ob wir Putin erlauben, die Uhr ins neunzehnte Jahrhundert und das Zeitalter der Großmächte zurückzudrehen. Oder ob wir es in der Hand haben, Kriegstreiber wie Putin in Schach zu halten.

"Das erfordert unsere eigene Stärke."

Die Rede war ein wichtiger Wendepunkt nicht nur im Ukraine-Konflikt, sondern auch in der Art und Weise, wie die deutsche Regierung über militärische Strategie diskutiert, was angesichts der Geschichte des Landes bis 1945 lange Zeit ein schwieriges Thema war. Bis vor wenigen Jahren hat es sich als ausreichend erwiesen, über die NATO zur weltweiten Sicherheit beizutragen und nicht einseitig die deutsche Militärmacht zu erhöhen, um keine unangenehmen Diskussionen darüber aufkommen zu lassen, was ein "starkes" Deutschland für Europa bedeuten könnte.

Bundeskanzler Olaf Scholz, Mitte, bestaunt die Demonstration der Territorialen Dispositionsgruppe auf dem Militärflughafen Köln-Wahn in Köln, 23. Oktober 2023 23
Bundeskanzler Olaf Scholz, Mitte, bestaunt die Demonstration der Territorialen Dispositionsgruppe auf dem Militärflughafen Köln-Wahn in Köln, 23. Oktober 2023 23AP Photo

Seit der Zeitenwende-Rede sind die deutschen Beiträge zur Ukraine zeitweise ins Stocken geraten, und Kiew und andere europäische Partner haben sich darüber beschwert, dass Berlin seine Versprechen nicht schnell genug umsetzt.

Da die Ukrainer jedoch Mühe haben, Russland an ihrer entscheidenden Südostfront zurückzudrängen, versucht Deutschland, die Dinge weiter voranzutreiben. Und Scholz' Verteidigungsminister Boris Pistorius spricht jetzt über die deutsche Verteidigungshaltung in einer Weise, wie man sie seit der Wiedervereinigung des Landes im Jahr 1990 noch nie gehört hat.

In der Zeitung "Tagesspiel " forderte Pistorius kürzlich "grundlegende Veränderungen" für die Bundeswehr, die seiner Meinung nach einer umfassenden Strukturreform bedarf, "um auch in Zukunft effektiv und kriegstauglich zu sein".

Diese Formulierung unterscheidet sich deutlich von der relativ zögerlichen Art und Weise, in der deutsche Regierungen in den letzten Jahrzehnten die militärische Stärke angesprochen haben - und in seinem letzten Absatz schrieb Pistorius in noch stärkerem Maße einseitige Begriffe, die vielen Denkern und politischen Entscheidungsträgern in Berlin Unbehagen bereitet haben dürften.

"Wir brauchen einen Mentalitätswechsel nicht nur in der Bundeswehr, sondern auch in Politik und Gesellschaft", erklärte er: "Es geht um die Sicherheit unseres Landes und damit um die Grundlage für soziales Miteinander, Fortschritt und wirtschaftliches Wachstum. Wir müssen als Staat und als Gesellschaft wehrhaft und widerstandsfähig sein, um auch in Zukunft in Frieden, Freiheit und Sicherheit leben zu können."

Bereit zum Kampf

Laut der sicherheitspolitischen Expertin Minna Ålander vom Finnischen Institut für Internationale Angelegenheiten stießen Pistorius' Äußerungen auf Verwunderung, aber auch auf Gegenwind von der Linken seiner Partei, den Sozialdemokraten. Viele seiner Parteikollegen teilen eine tiefe Abneigung gegen einen neuen Status der Bundeswehr und sind beunruhigt.

Ålander sagte jedoch auch gegenüber Euronews, dass die strukturellen Probleme der Bundeswehr einfach zu ernst seien, als dass die Regierung ausweichen könne.

"Nach dem Sommer hatte man das Gefühl, dass der Schwung nachlässt, aber Deutschland steht unter großem Druck, das Versprechen einzulösen, eine 4.000 Mann starke Brigade nach Litauen zu schicken, wie Pistorius es versprochen hat", sagte sie.

WERBUNG
Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius sitzt auf einem Leopard 2-Panzer während eines Besuchs beim Panzerbataillon 203 der Bundeswehr in Augustdorf, Deutschland.
Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius sitzt auf einem Leopard 2-Panzer während eines Besuchs beim Panzerbataillon 203 der Bundeswehr in Augustdorf, Deutschland.Martin Meissner/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.

"Derzeit ist die Bundeswehr nicht in der Lage, sie aufzustellen, und es wird wahrscheinlich einige Jahre dauern, bis die Brigade vollständig bemannt und ausgerüstet ist. Das ist für ein Land von der Größe Deutschlands nicht gut.

"Es ist auch ein Stück weit eine Frage des Prestiges geworden. Hinzu kommt, dass Deutschland sehr hohe Versprechungen für Truppenkontingente gemacht hat - 30.000 Soldaten, 85 Schiffe und Jets - das alles ist eine große Herausforderung, wenn man bedenkt, in welchem Zustand sich die Bundeswehr im Moment befindet.

"Einfach nur Geld in die Bundeswehr zu stecken, hilft nicht, wenn die strukturellen Probleme (vor allem Ineffizienz) nicht angegangen werden."

Zeit zu zahlen

Dabei geht es natürlich nicht nur um Deutschland selbst.

WERBUNG

Der Strategiewechsel steht im Zeichen der NATO-Ausgabenverpflichtung, d. h. der Verpflichtung aller Vertragsmitglieder, mindestens 2 % ihres jährlichen BIP für die Verteidigung auszugeben.

Deutschland hat diese Vorgabe in der Vergangenheit nicht erfüllt, und Scholz hat in seiner Rede angedeutet, dass er dies ändern will, aber es ist noch kein langfristiger Haushaltsplan aufgestellt worden. Scholz hat dieses Versprechen nun bekräftigt und erklärt, Deutschland werde damit beginnen, die Zielvorgabe "in den 20er und 30er Jahren" zu erfüllen - ein Versprechen, das dazu beitragen könnte, eine größere Gefahr für die Legitimität des Bündnisses abzuwenden.

Das Ausgabendefizit der europäischen NATO-Mitglieder war eine fixe Idee von Donald Trump, der sich als US-Präsident häufig darüber beschwerte, dass insbesondere Deutschland von den amerikanischen Verteidigungsausgabenprofitiere, und sogar damit drohte, Tausende von dort stationierten Soldaten abzuziehen.

"Sie verdienen ein Vermögen an den Truppen", sagte er 2020 gegenüber Fox News, "sie bauen Städte um unsere Truppen herum. Wir lassen uns zuerst reich werden."

WERBUNG
Olaf Scholz trifft Donald und Melania Trump auf dem G20-Gipfel in Hamburg, 2017.
Olaf Scholz trifft Donald und Melania Trump auf dem G20-Gipfel in Hamburg, 2017.AFP

Da Trump für eine weitere Amtszeit kandidiert - und in den Umfragen gut gegen Joe Biden abschneidet - haben ehemalige Berater, die zu Kritikern geworden sind, davor gewarnt, dass er im Falle seiner Wiederwahl versuchen könnte, seine früheren Drohungen wahr zu machen und die USA ganz aus der NATO herauszuziehen.

Und sollte Deutschland, die zweitgrößte Volkswirtschaft des Bündnisses, nach Trumps Wiederwahl im Januar 2025 immer noch nicht in der Lage sein, seine Verpflichtungen zu erfüllen, wäre ein NATO-Austritt für ihn leichter an die Republikanische Partei zu verkaufen.

Ein Austritt der USA aus der NATO würde die europäische Sicherheitsordnung zu einem äußerst gefährlichen Zeitpunkt ins Wanken bringen. Und wie Ålander gegenüber Euronews erklärte, ist es nicht nur der Konflikt in der Ukraine, der den Ernst der Lage verdeutlicht hat.

"Ich denke, dass der Hamas-Angriff und der Gaza-Krieg einen enormen Einfluss auf die deutsche Gesellschaft und Politik hatten. Die Verschiebung hin zu einer rechtsgerichteten Rhetorik war sofort zu spüren, vor allem in Bezug auf die Migration", sagte sie.

WERBUNG

"Aber es ist auch klar, dass wir wahrscheinlich auf weitere Konflikte in der Nähe Europas vorbereitet sein müssen, da die alte Sicherheitsordnung nicht mehr funktioniert."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ampel-Koalition will mehr ukrainische und andere Flüchtlinge in Arbeit bringen

Nach Kritik aus Israel: Adidas "überarbeitet" Sneaker-Kampagne mit Bella Hadid

Angela Merkel wird 70: Wie beliebt ist die Ex-Kanzlerin noch?