EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Flucht aus der Ukraine: Der Wunsch, nicht in den Krieg zu müssen

Ein ukrainischer Soldat an der Frontlinie bei Bachmut
Ein ukrainischer Soldat an der Frontlinie bei Bachmut Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Euronews mit AFP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Dem Trauma, im Krieg zu kämpfen, wollen viele Ukrainer entgehen und fliehen aus ihrem Land. Tausende sind bereits festgenommen worden, denn der Staat geht konsequent gegen Deserteure vor.

WERBUNG

Seit nunmehr 18 Monaten verteidigt sich Kiew gegen die russischen Besatzer. Viele Ukrainer weigern sich, in den Krieg zu ziehen - trotz des gesellschaftlichen Drucks und der Warnungen seitens der Behörden. Denn gegen Wehrdienstverweigerer wird konsequent vorgegangen.

Die Männer, die nicht zur Front wollen, zahlen teils hohe Summen an Bestechungsgeldern, um der Einberufung zu entgehen. Vor wenigen Tagen kündigte der ukrainische Präsident Selenskyj an, stärker gegen die Männer vorgehen zu wollen, die sich der Wehrpflicht entziehen wollen.

Iwan Ischtschenko tat dies, er desertierte und floh aus der Ukraine nach Dresden - einen Monat nachdem er sich freiwillig zum Wehrdienst gemeldet hatte.

AFP
Ivan Ishchenko desertierte aus der ukrainischen ArmeeAFP

"Psychisch nicht zu ertragen"

"Meine Motivation, in den Krieg zu ziehen, hatte vor allem damit zu tun, dass ich ein ukrainischer Patriot bin, das heißt, ich wollte für eine freie Ukraine kämpfen", erklärt Iwan. "Doch als ich sah, was alles passierte, das Blutvergießen und so weiter, wurde mir klar, dass ich Angst davor hatte. Ich konnte es psychisch nicht ertragen."

Der Vater von Bogdan Marynenko kämpft bereits an der Front. Der 19-Jährige erklärt, warum er sich der Einberufung entzogen hat. Er habe die Entscheidung getroffen, vor dem 18. Lebensjahr zu gehen, damit er noch über die Grenze zu Polen komme. "Denn wenn meinem Vater etwas zustößt, bin ich der Einzige, der für meine Mutter und meine Schwestern da sein kann. Sowohl finanziell als auch moralisch."

Seit Beginn des Krieges haben die ukrainischen Behörden mehr als 13.000 Männer festgenommen, die versucht haben, das Land zu verlassen. Rund 6000 wollten aus der Ukraine mit gefälschten Dokumenten fliehen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Personalkrise bei den europäischen Armeen

Eine Frage der Identität: Ukrainisch ist wie ein Schutzmantel

Ukraine trauert um 3 Piloten - Selenskyj verspricht lückenlose Aufklärung