Zwei Jahre Krieg gegen die Ukraine: 14 Millionen Menschen sind bereits geflohen

Leid und Zerstörung in der Ukraine
Leid und Zerstörung in der Ukraine Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Vor zwei Jahren hat Wladimir Putin den Angriffskrieg gegen die Ukraine gestartet, dadurch wurde ein Drittel der Menschen dort vertrieben.

WERBUNG

Seit vor zwei Jahren der Russlands Angriffskrieg in der Ukraine begann, haben UN-Organisationen mehr als 14 Millionen Flüchtlinge registriert, das sind etwa ein Drittel aller Ukrainerinnen und Ukrainer.

Flüchtlinge als Sündenböcke

 Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte Volker Türk spricht von einem "schrecklichen Preis", den die Menschen im Krieg zahlen müssen. Allgemein ist Türk empört über Hass und Hetze gegen Flüchtlinge in Debatten weltweit. Er fordert alle dazu auf einzugreifen, wenn Geflüchtete als Sündenböcke oder "schwarze Schafe" gebrandmarkt werden.

4,5 Millionen sind in die Ukraine zurückgekehrt

Zwar sind mehr als 4,5 Millionen der Geflüchteten aus der Ukraine in ihr Heimatland zurückgekehrt. Doch weiterhin sind 3,7 Millionen Vertriebene im eigenen Land - sogenannte Binnenflüchtline - und während Russlands Angriffskrieg andauert, sind in der Ukraine sind 14,5 Millionen Menschen auf die eine oder andere humanitäre Hilfe angewiesen.

Ein Ende des Kriegs, den der russische Präsident Wladimir Putin weiterhin verteidigt, ist zur Zeit nicht in Sicht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russischer Drohnenangriff tötet drei Personen in Odessa

Neue US-Sanktionen sollen kommen – Putin äußert sich zu "Hurensohn"-Kommentar

Schwarzmeer-Sicherheitskonferenz: "Russland versteht nur Sprache der Gewalt"