Bericht zur Lage der Nation: US-Präsident Biden hält Rede mit Wahlkampfcharakter

US-Präsident Joe Biden hat seinen Bericht zur Lage der Nation vorgetragen. Eine Schlüsselrede in diesem Wahljahr.
US-Präsident Joe Biden hat seinen Bericht zur Lage der Nation vorgetragen. Eine Schlüsselrede in diesem Wahljahr. Copyright Andrew Harnik/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von Diana Resnik mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

US-Präsident Joe Biden hat seinen Bericht zur Lage der Nation vorgetragen. In seiner Rede zeigte sich der 81-Jährige energetisch. Sein Rivale Donald Trump stellt ihn oft als alt und schwach dar. 63 Prozent der Erwachsenen in den USA sind der gleichen Meinung.

WERBUNG

US-Präsident Joe Biden hat seinen Bericht zur Lage der Nation vorgetragen. Eine Schlüsselrede in diesem Wahljahr.

Darin hat er mehrfach seinen Vorgänger und Rivalen Donald Trump angegriffen. Biden sprach auch über große Wahlkampfthemen. Darunter über den Krieg in der Ukraine.

Die Ukraine kann Putin aufhalten, wenn wir an der Seite der Ukraine stehen.
Joe Biden
Präsident der USA

"Die Ukraine kann Putin aufhalten, wenn wir an der Seite der Ukraine stehen. Nun sagt mein Vorgänger, ein ehemaliger republikanischer Präsident, zu Putin, Zitat: 'Mach, was auch immer du willst.' Das ist ein Zitat. Ein ehemaliger Präsident hat das tatsächlich gesagt und sich vor einem russischen Staatsoberhaupt verbeugt. Ich halte das für empörend, gefährlich und inakzeptabel", so Biden. 

Weiter sagte er: "Meine Botschaft an Präsident Putin, den ich seit Langem kenne, ist einfach: Wir werden nicht weglaufen. Wir werden uns nicht beugen."

Wir werden nicht weglaufen. Wir werden uns nicht beugen.
Joe Biden
Präsident der USA

Biden ist 81 Jahre alt. Sein nur vier Jahre jüngerer Rivale, Donald Trump, hat sich oft erlaubt, ihn in den Sozialen Medien als alten, schwachen Mann darzustellen. Darauf erwiderte Biden:

"In meiner Karriere hat man mir gesagt, ich sei zu jung. Übrigens haben sie mich manchmal nicht in den Senatsaufzug zur Abstimmung gelassen. Das ist kein Scherz. Und dann sagt man mir, ich sei zu alt."

In meiner Karriere hat man mir gesagt, ich sei zu jung.
Joe Biden
Präsident der USA

Eine Umfrage des Associated Press-NORC Center for Public Affairs Research hat ergeben, dass 63 Prozent der Erwachsenen in den USA an den geistigen Fähigkeiten des 81-jährigen Präsidenten zweifelt – weniger als acht Monate vor der Präsidentschaftswahl. Die Nachrichtenagentur veröffentlichte die Ergebnisse der Umfrage auf X, ehemals Twitter.

Ungefähr die Hälfte der US-Amerikaner hat zumindest ein gewisses Vertrauen in Bidens Fähigkeit, viele der Anforderungen des Präsidentenamtes zu bewältigen, aber die Hälfte hat kein Vertrauen.

"Ob jung oder alt, man hat mich immer gekannt, ich habe immer gewusst, was Bestand hat. Ich wusste immer, was unser Leitstern ist. Die eigentliche Idee Amerikas: Dass alle gleich geschaffen wurden. Wir verdienen es, ein Leben lang gleich behandelt zu werden", so Biden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Putin bevorzugt "berechenbaren" Biden gegenüber Trump im Weißen Haus

Trump "ermutigt" Russland, NATO-Staaten anzugreifen, die "Rechnungen" nicht bezahlen

Joe Biden: "Donald Trump ist eine Gefahr für die Demokratie"