Putin bevorzugt "berechenbaren" Biden gegenüber Trump im Weißen Haus

Der russische Präsident Wladimir Putin gestikuliert im Gespräch mit dem Korrespondenten des russischen Staatsfernsehens Rossija 1, Pawel Zarubin, in Moskau
Der russische Präsident Wladimir Putin gestikuliert im Gespräch mit dem Korrespondenten des russischen Staatsfernsehens Rossija 1, Pawel Zarubin, in Moskau Copyright Alexander Kazakov/Sputnik
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Der russische Präsident erklärte, er sei bereit, mit jedem Kandidaten zusammenzuarbeiten, den das amerikanische Volk wähle.

WERBUNG

Wladimir Putin hat gesagt, er würde Amtsinhaber Joe Biden in einem möglichen Wettstreit mit dem republikanischen Spitzenkandidaten Donald Trump bei den US-Präsidentschaftswahlen im November vorziehen.

In einem Interview mit dem Journalisten des russischen Staatsfernsehens Pawel Zarubin, das auf dem Telegramm-Kanal des Kremls veröffentlicht wurde, sagte Putin, Biden sei "erfahrener und berechenbarer" als der ehemalige Präsident Donald Trump, der derzeit das Rennen um die Kandidatur der Republikaner anführt.

"Er ist ein Politiker 'alter Schule'", sagte Putin über Biden.

"Aber wir werden mit jedem amerikanischen Führer zusammenarbeiten, der vom amerikanischen Volk gewählt wurde", fügte er hinzu.

Die Frage nach dem fortgeschrittenen Alter von Präsident Biden, der 82 Jahre alt ist, wischte Putin beiseite.

"Ich bin kein Arzt und halte es nicht für angemessen, mich dazu zu äußern", antwortete er.

Dann deutete er an, dass Präsident Biden bei guter Gesundheit war, als sich die beiden Staatschefs 2021 in Genf trafen. "Sie sprachen davon, dass er arbeitsunfähig sei, aber ich habe nichts dergleichen gesehen", sagte Putin.

Jüngste Umfragen deuten darauf hin, dass die amerikanische Öffentlichkeit über das Alter von Präsident Biden besorgt ist, der im Falle seiner Wiederwahl am Ende seiner zweiten Amtszeit 87 Jahre alt sein würde.

Der russische Präsident Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden in Genf am 16. Juni 2021
Der russische Präsident Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden in Genf am 16. Juni 2021Alexander Zemlianichenko/Copyright 2021 The AP. All rights reserved

Es ist das erste Mal, dass sich der russische Präsident öffentlich über die bevorstehende Präsidentschaftswahl in den USA äußert.

Donald Trump hatte auf einer Kundgebung in South Carolina angedeutet hatte, dass er Russland "ermutigen" würde, jedes NATO-Land anzugreifen, das nicht 2 Prozent seines BIP in die Kassen des Militärbündnisses einzahlt.

Seine Äußerungen und seine Infragestellung der US-Finanzierung für Kiew haben in Europa die Befürchtung geweckt, dass eine zweite Amtszeit Trumps die einheitliche Haltung des Westens zum Ukraine-Konflikt erheblich beeinträchtigen und damit Putin in die Hände spielen könnte.

Präsident Biden sagte am Dienstag, Trump habe sich "einem russischen Diktator gebeugt", während NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg Trump am Mittwoch davor warnte, nicht "die Glaubwürdigkeit der Abschreckung seines Bündnisses zu untergraben".

Donald Trump und Wladimir Putin auf dem G20-Gipfel in Hamburg, Freitag, 7. Juli 2017
Donald Trump und Wladimir Putin auf dem G20-Gipfel in Hamburg, Freitag, 7. Juli 2017Evan Vucci/Copyright 2017 The AP. All rights reserved.

In dem Interview kritisierte Putin aber auch erneut Bidens Ukraine-Politik. Der US-Präsident hat immer wieder versprochen, Kiew beizustehen, "so lange es nötig ist", und drängt das Unterhaus des Kongresses, ein ins Stocken geratenes Hilfspaket für das kriegsgebeutelte Land im Wert von 60 Milliarden Dollar (56 Milliarden Euro) zu genehmigen.

"Ich glaube, dass die Position der derzeitigen Regierung sehr fehlerhaft und falsch ist, und das habe ich auch Präsident Biden mitgeteilt", sagte Putin.

In einem kürzlichen Interview mit dem ehemaligen Fox-Moderator Tucker Carlson behauptete Putin, seine Militäroperation in der Ukraine diene dem Schutz der russischen Sicherheitsinteressen vor der Osterweiterung der NATO.

Dem Journalisten Pavel Zarubin sagte er am Mittwoch, dass er sich von seinem Interview mit Carlson mehr versprochen habe und dass der Amerikaner nicht die schwierigen Fragen gestellt habe, die er erwartet habe.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Rücksichtslos": Scharfe Kritik in Europa an Trumps NATO-Drohung

Trump "ermutigt" Russland, NATO-Staaten anzugreifen, die "Rechnungen" nicht bezahlen

108 Dollar Entschädigung: Hunderte protestieren nach Flut in Orsk