Griechenland: Gewalt und Mobbing an Schulen nimmt zu

Archivfoto
Archivfoto Copyright Erin Hooley/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Foteini Doulgkeri
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf producer_language_el

Immer mehr Schüler in Griechenland geben an, Opfer von Mobbing zu werden oder geworden zu sein. Die Regierung will gegensteuern.

WERBUNG

Die Meldungen über Mobbing bei jungen Menschen, ob in der Schule oder anderswo, sind besorgniserregend und alarmierend für Griechenland. Noch beunruhigender sind die Expertenschätzungen über unentdeckte Fälle, die Opfer aus Angst verbergen.

Seit mehreren Jahrzehnten gibt es Mobbing an Schulen, aber in letzter Zeit hat sich vieles geändert. Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hat deshalb einen wissenschaftlichen Ausschuss mit der Ausarbeitung einer nationalen Strategie zur Prävention und zum Umgang mit Gewalt unter Minderjährigen beauftragt.

Nicht nur Mobbing nimmt zu …

Die Leiterin der Kommission und Professorin für Kriminologie an der Panteion-Universität, Vassiliki Artinopoulou, bestätigt die Veränderungen: "Es gibt einen quantitativen Anstieg der von Minderjährigen begangenen Straftaten und eine qualitative Differenzierung, das heißt, es werden mehr Gewaltverbrechen begangen. Wenn wir jedoch die tieferen Ursachen und Gründe für diesen Anstieg analysieren wollen, müssen wir etwas weiter zurückgehen, vor allem auf die Krise, die für Griechenland nicht nur eine Wirtschaftskrise, sondern auch eine Sozial- und Wertekrise war". 

Artinopoulou fügt hinzu, dass, "wir in den Altersgruppen der 12- bis 14-Jährigen einen Anstieg feststellen. "Wir sehen dies auch bei anderen Phänomenen, zum Beispiel beim Drogenkonsum", sagte sie.

Mehr als 1000 Festnahmen

Laut Polizeidaten gab es im September 1353 Festnahmen von Minderjährigen. 1201 Akten wurden für Delikte angelegt.

In einer von Smile of the Child durchgeführten Umfrage aus den Jahren 2022–2023 gab landesweit eines von drei Kindern an, in der Schule gemobbt worden zu sein. Eines von sechs Kindern in ganz Griechenland angab, dass es in der Schule nicht gelernt habe, seine Mitschüler nicht zu mobben.

Antonia Torrens ist Schulpsychologin, Generaldirektorin des Zentrums für soziale Aktion und Innovation und Gründerin und Leiterin von Live Without Bullying.

Sie erklärt, wie ein Kind zur Zielscheibe wird und wie ein anderes Kind schließlich gemobbt wird, entweder innerhalb oder außerhalb der Schule.

"Es ist ein Mythos zu glauben, dass Kinder, die eine bestimmte Besonderheit aufweisen, zur Zielscheibe werden. Die Realität ist, dass jeder jederzeit Zielscheibe sein kann. Man ist einfach nur zur falschen Zeit am falschen Ort. Das kann leicht passieren, denn jeder von uns hat irgendwann einmal einen schwachen Tag, einen schwierigen Tag und ist emotional etwas verletzlicher", erklärte Torrens.

Torrens sagte gegenüber euronews, dass Kinder, die sich normal verhalten, plötzlich Ziel von Mobbing werden können, wenn eine Gruppe negativer Energie Ausdruck verleiht oder schikaniert.

"Jeder muss verstehen, wo die rote Linie verläuft"

Im vergangenen März erklärte der ehemalige Bildungsminister Niki Kerameos in einer Parlamentsdebatte über das Anti-Mobbing-Gesetz, dass nach den bei der Ausarbeitung des Gesetzes vorgelegten Daten nur ein kleiner Prozentsatz der Mobbingopfer Erwachsene seien. Schätzungsweise 97 Prozent der Kinder haben Angst, die Vorfälle den Lehrern zu melden. Genau das ist nach Ansicht von Experten das große Risiko.

Im Zentrum für soziale Aktion und Innovation wird seit Jahren eine Plattform betrieben, auf der Eltern, Schüler und Lehrer schnell und anonym Rat und Hilfe suchen können.

Aber auch das Bildungsministerium hat eine Plattform ins Leben gerufen, auf der Vorfälle von häuslicher Gewalt gemeldet werden können, und zwar anonym oder anonym von Schülern und anonym von Eltern.

Es wird erwartet, dass der neu eingerichtete Ausschuss dem Premierminister in den kommenden Monaten das Dokument zur nationalen Strategie vorlegt. Ziel ist es, das Problem horizontal und in Zusammenarbeit mit allen Beteiligten anzugehen.

Der Text der Nationalen Strategie, der auch zur Konsultation vorgelegt wird, wird Schulungen für Fachkräfte, forschungsbasierte Maßnahmen im Bereich des Schutzes der Kinderrechte und die Sensibilisierung für Präventionsfragen sowie die Aktualisierung bereits bestehender Maßnahmen umfassen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Neue Initiative: Frankreich will härter gegen Mobbing vorgehen

Die französische Regierung bläst zum Großangriff gegen Belästigungen und Gängelungen in der Schule

Kämpferin gegen Cybermobbing: Mutter von Selbstmordopfer Coco vor Europaparlament