Online-Mobbing, Gefährdung und Armut: So betrifft digitale Kluft die LGBTI-Gemeinschaft

Die erste Studie ihrer Art hat untersucht, wie sich die digitale Kluft auf die LGBTI-Gemeinschaft auswirkt.
Die erste Studie ihrer Art hat untersucht, wie sich die digitale Kluft auf die LGBTI-Gemeinschaft auswirkt. Copyright Canva
Copyright Canva
Von Pascale Davies
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die erste Studie ihrer Art hat untersucht, wie sich die digitale Kluft auf die LGBTI-Gemeinschaft auswirkt.

WERBUNG

Die digitale Kluft ist ein Teufelskreis für die LGBTI-Gemeinschaft auf der ganzen Welt, und das, obwohl der Online-Raum auch revolutionär ist, wenn es darum geht, Bewegungen voranzutreiben, so die Einschätzung einer Interessensgruppe.

Die Internationale Lesben-, Schwulen-, Bisexuellen-, Trans- und Intersexuellenvereinigung (ILGA) hat am Dienstag eine Studie veröffentlicht, in dem sie die Ungleichheiten beim digitalen Zugang für die LGBTI-Gemeinschaft untersucht.

Diejenigen in der Gemeinschaft, die unter der digitalen Kluft leiden, d. h. dem ungleichen Zugang zu Laptops und Geräten, die eine Verbindung zum Internet herstellen, haben weder Zugang zu wichtigen Informationen wie Gesundheitsdaten noch zu einer unterstützenden Online-Community, so die Studie.

"Der Zugang zu einer Gemeinschaft ist das, was den meisten von uns Kraft gibt. Die Gewissheit, dass man nicht allein ist und dass es jemanden gibt, der mit einem auf diesem Weg zusammenarbeitet, gibt uns die meiste Kraft, besonders als Führungskräfte", sagte ein Studienteilnehmer in Uganda.

In dem Bericht wurde auch festgestellt, dass es Bedenken hinsichtlich der Belästigung im Internet gibt, die nach Ansicht der Teilnehmer:innen von den Technologieunternehmen besser gelöst werden könnten.

"Die digitale Kluft betrifft jeden. Für LGBTI-Personen ist die digitale Kluft auch eine Frage der feindseligen Gesetzgebung und sehr spezifischer Barrieren", sagt Daniele Paletta, Kommunikationsmanager bei ILGA.

Er sagte Euronews Next, dass es sich um einen Teufelskreis handele, da diejenigen, die keinen Zugang zu Bildung haben oder die Schule aufgrund von Diskriminierung abbrechen, möglicherweise nicht die Mittel haben, um auf das Internet zuzugreifen.

Dies führt dazu, dass sie weniger Möglichkeiten haben, Zugang zu höherer Bildung oder Arbeit zu erhalten, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sie in Armut leben.

Einschüchterung und Erpressung

Derzeit gibt es 61 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen mit Gesetzen, die einvernehmliche gleichgeschlechtliche sexuelle Handlungen unter Strafe stellen.

Das Internet ist von entscheidender Bedeutung für diejenigen, die sich einen Weg durch die Gesetzgebung und die Überwachung bahnen müssen, wie z. B. die Risiken, die in einigen Ländern mit der Nutzung einer Dating-App verbunden sind.

In Südwestasien und Nordafrika "gibt es viele Fälle von Einschüchterung, Erpressung und Missbrauch durch die Polizei, Dating-Apps und soziale Netzwerke", sagt Paletta und fügt hinzu, dass Menschen in einigen Fällen daran gehindert werden, öffentliches WLAN oder Medienzentren zu nutzen.

Die Erreichbarkeit eines Ortes mit Internetzugang ist ein weiteres Problem, denn einige Studienteilnehmer gaben an, dass sie aufgrund ihres Lebens in ländlichen Gebieten in die nächste Stadt laufen müssen, was das Risiko birgt, Gewalt ausgesetzt zu sein, wenn eine Person sichtbar als Teil der LGBTI-Community wahrgenommen wird.

Aber auch der einfache Zugang zum Internet kann dazu führen, dass Menschen online belästigt werden.

"Auf Social-Media-Plattformen finden die meisten dieser Belästigungen statt", sagte ein Teilnehmer in Uganda.

"Aber irgendwie wird die Moderation von Inhalten nicht so ernst genommen, und die Menschen, die Inhalte moderieren, arbeiten auch nicht unter guten Bedingungen, so dass sie ihre Arbeit nicht so effektiv erledigen können."

Die Europäische Beobachtungsstelle für digitale Medien (EDMO) stellte in einem Bericht vom Mai 2023 fest, dass Anti-LGBTQ-Fehlinformationen und Desinformationen auf dem Vormarsch sind und "oft Hass gegen Minderheiten, Gesetze und Institutionen schüren".

Einige soziale Medienunternehmen moderieren zwar Inhalte, reagieren aber laut Paletta oft nur langsam auf Berichte über Mobbing.

Ein weiteres Problem ist, dass manche Menschen eine Plattform verlassen können, wie z. B. X (ehemals Twitter), die dafür kritisiert wurde, dass ihre Inhaltsmoderatoren entlassen wurden, nachdem Elon Musk das Unternehmen übernommen hatte, aber viele Nutzer:innen aus bestimmten Ländern können sich diesen Luxus nicht leisten, weil es sich immer noch um eine sehr große und wichtige Plattform handelt, so Paletta.

WERBUNG

"Manchmal hat man wirklich das Gefühl, dass diese Unternehmen etwas geschaffen haben [und] dass sie nicht wirklich in der Lage sind, zu begreifen, was genau sie geschaffen haben", fügt er hinzu.

"Es besteht ein Bedarf an Zusammenarbeit zwischen Regierungen, NROs und Technologieunternehmen, um zu verstehen, was wirklich funktionieren kann", rät Paletta.

"Wir könnten ohne Verbindungen auskommen"

Eine weitere Möglichkeit zur Verbesserung der digitalen Kluft und der Social-Media-Plattformen besteht laut der Studie darin, mehr Mittel für LGBTI-Organisationen und für Initiativen zur digitalen Integration bereitzustellen.

Einige der Befragten wiesen jedoch darauf hin, dass Internetanschlüsse und Ressourcen zwar wichtig sind, für einige LGBTI-Organisationen jedoch nicht immer das dringendste Bedürfnis darstellen.

"Ich weiß, dass das Internet sehr wichtig ist, aber das Leben unserer Leute auf dem Land ist wichtiger als Konnektivität. Wir könnten schon ohne digitale Verbindungen auskommen", sagte ein Verband in Tonga.

WERBUNG

"Aber wenn wir nicht in der Lage sind, unsere Leute im Inland zu versorgen, wie können wir dann Verbindungen nach Übersee herstellen, wenn sie nicht die Energie haben, wenn sie nicht die Freiheit haben, zu sprechen."

Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit der Non-Profit-Organisation The Engine Room mit Vertretern der ILGA-Regionalbüros in Lateinamerika und der Karibik, Panafrika, Europa, Asien und Ozeanien sowie deren Führungsgremien durchgeführt.

Die Studie weist aber auch auf ihre Grenzen hin, wie z. B. potenzielle Quellen für Voreingenommenheit und Lücken in den verfügbaren Daten, und darauf, dass nicht alle Befragten die LGBTI-Gemeinde als ihren Hauptschwerpunkt betrachten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Warum droht WikiLeaks-Gründer Julian Assange die Auslieferung an die USA?

Queere Menschen in Angst: Russland verbietet LGBTQI+-Bewegung

Mehr Gewalt, mehr Gleichberechtigung: Wie steht es um die Rechte von LGBTQ in Europa?