Papst Franziskus zu seinem Gesundheitszustand: "Ich bin noch nicht genesen"

Papst Franziskus bei der Audienz für Mitarbeiter des Kinderkrankenhauses Bambin Gesu. Stehend Monsignore Filippo Ciampanelli. Vatikan, 16. März 2024
Papst Franziskus bei der Audienz für Mitarbeiter des Kinderkrankenhauses Bambin Gesu. Stehend Monsignore Filippo Ciampanelli. Vatikan, 16. März 2024 Copyright Gregorio Borgia/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Copyright Gregorio Borgia/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Von Christoph DebetsAP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Papst Franziskus leidet seit gut drei Wochen an einer Infektion der Atemwege. Erneut entschuldigte er sich bei einer Audienz dafür, dass er selbst nicht das Wort ergriff.

WERBUNG

Papst Franziskus hat auf einer Audienz am Samstagmorgen Spekulationen über seinen Gesundheitszustand genährt.

„Ich habe mich nicht erholt“, sagte Papst Franziskus und bat Monsignore Filippo Ciampanelli, Mitglied des vatikanischen Staatssekretariats, seine vorbereitete Rede zu verlesen.

Mehr als 3.000 Mitarbeiter und Patienten der sechs Standorte des Kinderkrankenhauses Bambin Gesù sowie deren Angehörige waren zu der Audienz im Vatikan erschienen.

In den ersten Reihen des Paul-VI.-Auditoriums saßen mehr als 200 Kinder, einige aus der „Peripherie der Welt“, wo sie keine Möglichkeit zur Behandlung hatten, und aus Kriegsgebieten wie der Ukraine und Gaza.

Die Audienz wurde anlässlich des 100. Jahrestages der Schenkung des Krankenhauses an den Heiligen Stuhl (20. Februar 1924) durch die Familie Salviati organisiert. Sie hatte das Krankenhaus 1869 gegründet.

Aufgrund seines Gesundheitszustands bat der Papst Monsignore Filippo Ciampanelli seine Rede zu verlesen, in der er sich auf die Schenkung als einen grundlegenden Aspekt der Geschichte und Berufung des Krankenhauses konzentrierte. Er ermutigte das Krankenhaus, weiterhin bedürftige Kinder aus aller Welt aufzunehmen, unabhängig von ihrer sozialen Situation, Nationalität oder Religion.

Der Papst kämpft seit gut drei Wochen mit einer hartnäckigen Erkältung. Als jungem Mann war ihm ein Teil einer Lunge entfernt wurde. In diesen Winter litt er immer wieder  an Bronchitis. Im Jahr 2021 wurde ihm ein Teil seines Dickdarms entfernt, und letztes Jahr wurde er zweimal ins Krankenhaus eingeliefert, darunter einmal, um Darmnarbengewebe von früheren Operationen zur Behandlung von Divertikulose oder Ausbuchtungen in seiner Darmwand zu entfernen.

Bei der Vorstellung seiner Memoiren in dieser Woche hatte der Papst betont, er habe keine Pläne, zurückzutreten und leide nicht an gesundheitlichen Problemen, die einen Rücktritt erforderlich machen würden. Franziskus fügte an, er habe noch „viele Projekte zu verwirklichen“.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Intrigen des Vatikans: Papst Franziskus veröffentlicht Autobiographie

Gaza: mehr tote Kinder als in allen Konflikten weltweit

Papstinterview schlägt Wellen: Keine Aufforderung zur Kapitulation der Ukraine