Reporter ohne Grenzen starten Satelliten für russischsprachige Gebiete

Symbolbild: Alexander Lukaschenko
Symbolbild: Alexander Lukaschenko Copyright AP/Belarusian Presidential Press Service
Von Magdalena Chodownik
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die eingeschränkten Medien in Gebieten unter dem Einfluss und der Kontrolle des Kremls haben seit der Invasion der Ukraine weiter gelitten.

WERBUNG

Der belarussische Freiheitstag ist ein inoffizieller jährlicher Gedenktag, der an die Gründung der Volksrepublik Belarus im Jahr 1918 erinnert und oft als Symbol des Kampfes für die Freiheit und Demokratie betrachtet wird. Viele im Exil-Lebende Belarussen feiern diesen Tag außerhalb ihres Heimatlandes.

Satellit soll Menschen in Belarus, Russland und in den besetzten Gebieten der Ukraine erreichen

Dank Reporter ohne Grenzen wurde ein Satellit namens Swoboda gestartet. Swoboda aus dem russischen übersetzt bedeutet "Freiheit". Der Satellit liefert kostenlos Signale und Programme unabhängiger Medien. Die belarussischen unabhängigen Medien, größtenteils im Exil, haben nun eine bessere Möglichkeit, diejenigen zu erreichen, die keinen Zugang zu verlässlichen Informationen haben.

Pavel Sviardlou, Chefredakteur von Euroradio, erklärte: "Belarussische unabhängige Medien können derzeit nicht im Land arbeiten. Im Juli 2021 wurde unser Inhalt von den Behörden als extremistisch eingestuft, was bedeutete, dass jeder mit Euroradio verbundene Journalist sofort ins Gefängnis gesteckt werden konnte. Daher beschlossen wir, unser Team nach Polen zu verlegen. Wir arbeiten alle im Exil und suchen immer nach Möglichkeiten, unseren Inhalt an die Menschen in Belarus zu verteilen, weil wir wissen, dass sie ihn benötigen. Sie brauchen diese faire Information, fairen Journalismus, um motiviert zu demokratischen Veränderungen zu sein. Dieses Projekt, der Satellit Svoboda,  ist meiner Meinung nach eine der besten Möglichkeiten, unser Publikum zu erreichen." 

Wir arbeiten alle im Exil und suchen immer nach Möglichkeiten, unseren Inhalt an die Menschen in Belarus zu verteilen, weil wir wissen, dass sie ihn benötigen.
Pavel Sviardlou

Stanislaw Pruszynski, Journalist und ehemaliger Mitarbeiter von Radio Free Europe, sagte: "Lukaschenko ist ein fieser Diktator. Der einzige Weg, wie wir ihn bekämpfen können, ist durch Medien, die die Menschen in Belarus erreichen. Wir müssen vorsichtig sein, damit diese Einschränkung der Pressefreiheit sich nicht ausbreitet und letztendlich nicht in unserer Gesellschaft Wurzeln schlägt."

Unterdrückung der Medien in authoritären Staaten

Die Macht der Medien und Informationen wird nicht unterschätzt, weswegen autoritäre Regierungen dagegen kämpfen. Deshalb versucht der Satellit Svoboda, dem Bedarf der Bürger autoritärer Staaten gerecht zu werden.

Thibaut Bruttin, stellvertretender Generaldirektor von Reporter ohne Grenzen, sagte: "Wir schätzen, dass sechs bis neun Prozent der Bevölkerung in Russland auf unabhängige Informationen zugreifen, daher wäre es großartig, wenn wir zusätzliche Prozente erreichen könnten, und genau darum geht es bei diesem Projekt. Mit dem kostenlosen Paket können wir in Richtung Osteuropa, einschließlich der Russischen Föderation, der besetzten Gebiete der Ukraine, senden, und wir glauben, dass dieser freie Informationsfluss relevant ist und zählt."

Europa hat vielen politischen Flüchtlingen aus Russland und Belarus, einschließlich Journalisten, ein Zuhause gegeben, die auf Hilfe in ihrem Kampf für die Meinungsfreiheit zählen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU-Gipfel will Waffenruhe in Gaza und Russlands Gelder für die Ukraine

Ausbau der Armee: Russland bereitet sich auf Krieg mit der NATO vor

IOK: "Aggressive" Kritik Russlands hat "neuen Tiefpunkt" erreicht