IOK: "Aggressive" Kritik Russlands hat "neuen Tiefpunkt" erreicht

Präsident Thomas Bach bei der Eröffnung der Exekutivsitzung des IOK im Olympischen Haus in Lausanne, Schweiz, Dienstag, 19. März 2024
Präsident Thomas Bach bei der Eröffnung der Exekutivsitzung des IOK im Olympischen Haus in Lausanne, Schweiz, Dienstag, 19. März 2024 Copyright Associated Press
Copyright Associated Press
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Als Reaktion auf die Kritik des Kremls nach dem Ausschluss russischer und weißrussischer Athleten von der Eröffnungsfeier in Paris bezeichnete das IOK die Vorwürfe des "Rassismus und Neonazismus" als "aggressiv" und kritisierte sie als "neuen Tiefpunkt".

WERBUNG

Das Internationale Olympische Komitee (IOK) hat auf einer Pressekonferenz zum Abschluss seiner zweitägigen Exekutivratssitzung auf die Kritik Russlands an den Beschränkungen für Athleten reagiert.

IOK-Sprecher Mark Adams sagte, die Äußerungen aus Moskau, darunter Vorwürfe von "Rassismus und Neonazismus", seien "sehr aggressiv" und erreichten "einen neuen Tiefpunkt".

IOK-Präsident Thomas Bach verwies auf seinen Sprecher Adams, als er zu den Zitaten aus Russland befragt wurde, und nannte die Anschuldigungen "persönlich".

Adams sagte, die Kommentare gingen "über alles hinaus, was akzeptabel ist": "Den Präsidenten, seine Nationalität und den Holocaust im Zusammenhang mit diesem Thema in Verbindung zu bringen, erreicht einen neuen Tiefpunkt", fügte er hinzu. Bach ist deutscher Herkunft.

Der Kreml reagierte wütend darauf, dass das IOK am Dienstag russische und weißrussische Sportler:innen von der traditionellen Eröffnungsparade der Olympischen Spiele in Paris ausgeschlossen hat.

"Diese Entscheidungen zeigen, wie weit sich das IOK von seinen erklärten Prinzipien entfernt hat und in Rassismus und Neonazismus abgerutscht ist", sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, in einem Briefing.

Das IOK hatte Russland im vergangenen Jahr von den Spielen 2024 ausgeschlossen, den Athleten aber grünes Licht gegeben, als Neutrale anzutreten, solange sie sich nicht für Russlands Krieg in der Ukraine ausgesprochen hatten.

Dieser neutrale Status zwingt die russischen Athleten dazu, "jede Verbindung zu ihrem Heimatland, ihrer Staatsbürgerschaft, ihrer Geschichte, ihrer Kultur und ihrem Volk aufzugeben", so Zakharova.

"Die Entscheidungen des IOK sind unrechtmäßig, ungerecht und inakzeptabel", sagte sie.

"Wir sind empört über die beispiellosen diskriminierenden Bedingungen, die das Internationale Olympische Komitee den russischen Athleten auferlegt."

Das IOK teilte mit, dass Athleten aus Russland und Weißrussland, die als Neutrale an den Olympischen Spielen teilnehmen dürfen, nur die Möglichkeit haben werden, "die Veranstaltung zu erleben" - wahrscheinlich als Zuschauer in der Nähe des Flusses.

Die Entscheidung folgt dem Internationalen Paralympischen Komitee, das vor zwei Wochen ein Verbot für die Eröffnungsfeier in Paris am 28. August ankündigte.

Russland und Weißrussland sind wegen des Krieges in der Ukraine von den olympischen Mannschaftssportarten ausgeschlossen, und das IOC hat ein zweistufiges Überprüfungsverfahren für einzelne Athleten aus diesen Ländern festgelegt, um ihnen einen neutralen Status zu verleihen. Diese Athleten müssen zunächst vom Dachverband ihrer jeweiligen Sportart und anschließend von einem vom IOK eingesetzten Prüfungsausschuss genehmigt werden.

Neutrale Athleten dürfen die Invasion in der Ukraine nicht öffentlich unterstützt haben und nicht mit militärischen oder staatlichen Sicherheitsorganen in Verbindung stehen. Es ist unklar, ob die Mitgliedschaft in einem russischen Militärsportverein wie CSKA ein Grund für die Verweigerung des neutralen Status sein wird.

Das IOK teilte am Dienstag mit, dass es davon ausgeht, dass sich etwa 36 neutrale Athleten mit russischem Pass und 22 mit weißrussischem Pass für die Spiele in Paris qualifizieren werden.

Die Entscheidung über die Teilnahme dieser Sportler an der Abschlussfeier am 11. August wird zu einem späteren Zeitpunkt getroffen.

Alle Medaillen, die von neutralen Athleten gewonnen werden, werden im Gesamtmedaillenspiegel nicht als Gruppe gezählt.

Das IOK gab auch Einzelheiten über die jadegrüne Ersatzflagge bekannt, die bei den Medaillenzeremonien für die neutralen Athleten verwendet wird, wobei eine eigens geschriebene Hymne ohne Text gespielt wird.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

IOC suspendiert das Russische Olympische Komitee

IOC will russische Athleten wieder im Weltsport sehen - unter neutraler Flagge

Warum die Ukraine droht, die olympische Spiele 2024 zu boykottieren