2 Schiffe getroffen: Die Ukraine dezimiert die russische Schwarzmeerflotte

2 Schiffe getroffen: Die Ukraine dezimiert die russische Schwarzmeerflotte.
2 Schiffe getroffen: Die Ukraine dezimiert die russische Schwarzmeerflotte. Copyright euronews
Copyright euronews
Von Oleksandra Vakulina
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ukrainische Streitkräfte haben ein Kommunikationszentrum der Schwarzmeerflotte (BSF) im besetzten Sewastopol auf der Krim angegriffen und Berichten zufolge ein Öldepot getroffen sowie zwei Landungsschiffe der BSF zumindest teilweise beschädigt.

WERBUNG

Ukrainische Streitkräfte haben in der Nacht zum 23. März ein Kommunikationszentrum der Schwarzmeerflotte (BSF) im besetzten Sewastopol auf der Krim angegriffen und Berichten zufolge ein Öldepot getroffen sowie zwei Landungsschiffe der BSF zumindest teilweise beschädigt.

Der ukrainische Generalstab meldete, dass die ukrainischen Streitkräfte erfolgreich Jamal- und Asow-Landungsschiffe, ein BSF-Kommunikationszentrum und mehrere nicht näher bezeichnete Infrastruktureinrichtungen in Sewastopol angegriffen haben.

Nach früheren Einschätzungen des ISW haben die ukrainischen Angriffe auf BSF-Einrichtungen die BSF veranlasst, einige Schiffe von ihrem Hauptstützpunkt in Sewastopol zu verlegen. Dadurch wurde ihre Fähigkeit, im westlichen Teil des Schwarzen Meeres zu operieren, beeinträchtigt.

Kürzlich berichteten ukrainische Beamte, dass andere BSF-Stützpunkte dem Stützpunkt in Sewastopol von der Infrastruktur her unterlegen sind und dass die russischen Streitkräfte einige Aufgaben, wie z.B. das Nachladen von Kalibr-Raketensystemen auf Schiffen und U-Booten, weiterhin in Sewastopol durchführen müssen, da andere Stützpunkte nicht über die nötigen Kapazitäten für die Handhabung solcher Raketen verfügen.

Die jüngsten ukrainischen Angriffe auf BSF-Schiffe werden, unabhängig vom Ausmaß des verursachten Schadens, die russischen Streitkräfte wahrscheinlich weiterhin davon abhalten, Schiffe nach Sewastopol und in das westliche Schwarze Meer zu verlegen, und die Fähigkeit der BSF, ihre Kampffähigkeiten zu optimieren, erschweren.

Die Ukraine hat nach eigenen Angaben seit Beginn der groß angelegten Invasion etwa ein Drittel der russischen Schwarzmeerflotte zerstört, in der Regel bei nächtlichen Angriffen mit sprengstoffbeladenen Seedrohnen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

788 Tage Ukraine-Krieg: Tote in Dnipro und das sagt Russlands Lawrow

Russlands Raketen und Drohnen auf Dnipro in der Ukraine: 8 Tote - darunter 2 Kinder

Ukraine schießt offenbar russischen Kampfjet ab