Kein Frieden in Sicht: 71 Tote in 24 Stunden durch Israesl Bomben in Gaza

Tod, Zerstörung und Hunger im Gazastreifen
Tod, Zerstörung und Hunger im Gazastreifen Copyright AP
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Israel will zwar weitere Gespräche in Doha über eine Waffenruhe und die Freilassung der Hamas-Geiseln führen, doch diese sollen erst in einigen Tagen beginnen.

WERBUNG

Im Gazastreifen sind vor dem Oster-Wochenende 71 Menschen in 24 Stunden durch israelische Angriffe getötet worden. Das hat das von der Hamas geleitete Gesundheitsministerium bekannt gegeben. Eine Moschee in Jabalia und ein Sportzentrum in Gaza-Stadt wurden bombardiert.

Die israelische Regierung hat eingewilligt, wieder Gespräche über eine Waffenruhe und die Freilassung der Geiseln durch die Hamas in Doha zu führen. Doch die Verhandlungen sollen erst in einigen Tagen beginnen.

Viele Tote auch in Syrien

Israel soll auch Luftschläge bei Aleppo in Syrien durchgeführt haben, bei denen mindestens 44 Menschen getötet worden. Ziel der Angriffe waren offenbar Munitionslager der Hisbollah. Zuletzt waren auch die Kämpfe zwischen Israel und der Hisbollah im Libanon wieder entbrannt.

Im Gazastreifen wird die Hungersnot immer schlimmer. Mehr als 32.623 Menschen sind seit dem 7. Oktober bei Israels Militäroperationen getötet worden, über 75.000 wurden verletzt.

"Alle verdienen, in Sicherheit zu leben"

Auf X fordert der Chef der Weltgesundheitsorganisation WHO immer wieder einen Waffenstillstand für die Menschen im Gazastreifen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Angriffe ohne Ende: Viele Tote Zivilisten in Rafah und Gaza-Stadt

IGH: Israel muss mehr Grenzübergänge zu Gaza öffnen

174 Tage Krieg in Gaza: Israels Netanjahu hält an Rafah-Offensive fest - trotz UN-Waffenstillstand